Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Frühling, Zeit der Bären

Frühling, Zeit der Bären
Frühling, Zeit der Bären

Das Bachblütenwunder!


Die Bachblüten.....viele kennen sie und wenden sie gerne an und doch sind sie in letzter Zeit ein bisschen in den Hintergrund gerückt.
Im Buch von Mechthild Scheffer steht geschrieben: "Das System der 38 Blüten umfasst nach Aussage von Dr. Edward Bach, alle grundsätzlichen negativen Seelenzustände des menschlichen Charakters und stellt ein in sich abgeschlossenes System dar." Bachblüten arbeiten auf der "feinstofflichen" Ebene und nehmen "nur" mit der Energie der jeweiligen Pflanze, einfluss auf den Seelenzustand.
Die Bachblüten sind nicht nur für Menschen gedacht, sie helfen allem was eine Seele hat und Energie ausstrahlt!
Anfang der 80ziger Jahre, als meine Tätigkeit als Bachblüten Therapeutin  begann, arbeitete ich erst nur mit Menschen, dann aber immer überzeugter auch mit Tieren. 
Von Vögel mit "Rupfproblemen," ausgewilderten Schildkröten über deckungsmüde Hündinnen war alles dabei. Heute weiss man, dass Tiere genau so empfindlich auf ihre Umwelt reagieren wie Menschen. Sie sind traurig wenn man sie nicht beachtet,  leiden unter Depressionen wenn sie nicht artgerecht gehalten werden, oder an Heimweh, wenn ihre Menschen weg sind.
Sie helfen bei Ängstlichkeiten jeglicher Art (Ursache muss rausgefunden werden), wenn Hunde zu dominant sind, bei Eifersucht oder beim Drang,  immer im Mittelpunkt stehen zu müssen......und vielem mehr!
Ich habe Pax nach den vielen OP's vor 2 Jahren, Crab Apple gegeben, damit sich sein Körper mit den vielen Medikamenten besser arrangieren kann. Dann Impation für die innere Unruhe die er spürte, weil er nicht mehr richtig am Leben teilnehmen konnte und Olive gegen die Erschöpfung....nicht nur die in seinem Körper!
Nach dem Reinigen des Aquariums, habe ich immer ein paar Tropfen der Notfallmischung ins Wasser gegeben, damit sich die Fische schneller wieder erholen.
Aber auch Pflanzen sprechen auf Bach Essenzen an......Rosenstöcke die zurück geschnitten werden, bekommen ein Glas Wasser mit Notfalltropfen zu ihren Wurzeln.....Geranien die nach dem Überwintern wieder ans Licht geholt werden ebenso.....
Das Einsatzgebiet der Bachblüten scheint enorm........und so ist es auch!
Danke für's lesen.......

Kommentare:

margits bastelstube hat gesagt…

Oh, liebe Ursina, DAS war jetzt aber echt auch sehr, sehr interessant!
Vielen Dank für diesen Post !!
Ganz liebe Grüße
margit

Regina hat gesagt…

Hallo Ursina,

vielen lieben Dank fuer Deinen post mit den Bachblueten,crab apple und Notfalltropfen nun weiss ich wie die Flaeschchen aussehen und kann die
dann am komemnden Donenrstag im Health Food Store fuer Cooper besorgen.
Seit gestern zeigt Cooper wieder Energie und hat auch schon wieder Dummheiten im Kopf,sowie Maese jagen.Die Antibiotika schlagen gut bei Ihm an...einen Tag frueher als uns gesagt wurde und bis jetzt vertraegt er sie auch ganz gut.
Vielen lieben Dank nochmal Ursina fuer Deinen guten Tip,wir schreibend ann nochmal,wenn ich die Tropfen zu Hause habe. :-)

LG,Regina