Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
unser Haus im Winter.......

Es wird Winter auf dem Sunny-Hill

Frohe Festtage.......



Mir ist aufgefallen, dass viele Weihnachtskarten aus der Schweiz mit Merry Christmas und Happy New Year angeschrieben sind. Vielleicht bekommen wir diese Karten, weil sie zu Kanada passen? Sonst fänd ich es schade, wenn alles "verenglischt" wird.
Im Radio haben sie eine Umfrage für die beliebtesten Weihnachtslieder der Deutschen und Schweizer gemacht. Unter anderen wurden Jingle Bells oder Rudolph, the Red-Nosed Reindeer aufgezählt. Dafür wird Stille Nacht, Heilige Nacht in fast allen Sprachen der Welt gesungen. Bei uns am Weihnachtskonzert in Creston hat der Chor
"O Tannenbaum" gesungen....wie jedes Jahr. Nur diesmal sangen sie die 1. Strophe auf Deutsch. Unser deutscher Sender: Radio Herz --- er wird aus Kitchener Ontario gesendet--- bringt zur Zeit den ganzen Tag Weihnachtslieder oder sonst passende Musik. Urs singt dann jeweils lauthals mit. Inzwischen kann er von den meisten Weihnachtslieder sogar mehr als nur die erste Strophe:-)
Wenn die Menschen doch auch sonst so tolerant wären, nicht nur mit den Weihnachtslieder.....
In diesem Sinn wünschen wir vom Sunny-Hill all unseren Freunden, sowie meinen regelmässigen Lesern ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das Neue Jahr.....

Das Nutcracker weekend


Was für ein Wochenende!! Von Rita und Klaus ---- lieben Schweizerfreunden von uns ---bekam ich zu meinem 60. Geburtstag einen Besuch zum Nutcracker geschenkt. Die Beiden sind erfahrene Kulturfan's und fahren oft nach Spokan (USA)an Konzerte oder zu Opernaufführungen. Für mich etwas einmaliges...etwas besonderes und dementsprechen habe ich das Wochenende auch genossen.
Ich hatte den Nussknacker schon einmal in der Schweiz gesehen.....das müssen etwas mehr als 35 Jahre her sein. Das Ballet....die Musik......auch vor vielen Jahren war ich beeindruckt. Aber ich hatte vergessen wie schön es war.....
Vor der Aufführung gingen wir noch in ein italienisches Restaurant.....das Essen da hat vorzüglich geschmeckt und einen Wein hatten die.....super!
Hier muss ich noch sagen, die ganze Atmosfäre war märchenhaft.....überall war es festlich dekoriert und Spokan war so schön verschneit. Auf den Strassen lag Schnee und die Autos fuhren ganz langsam und der Schnee dämpfte den Lärm. Die Menschen reagierten freundlich und teils sogar ausgelassen.
Nach der Aufführung gingen wir noch ins Hotel Devonport für ein Glas Wein. In diesen weihnächtlich geschmückten, alten Halle zu sitzen war ein Erlebnis.
Es hat eben alles gepasst! Rita und Klaus vielen herzlichen Dank!

Esther ........

Esther wird im Mai 2011 sieben Jahre alt und trotzdem ist sie ein kleines, dünnes Büsi. Aus diesem Grund bleibt Esther im Winter vorwiegend im Haus. Nur ganz kurz sind ihre Ausflüge wenn es schneit und kalt ist. Auch mit dem Essen ist Esther sehr empfindlich. Im Sommer wenn Esther von ihren Jagdausflügen zurück kommt, putze ich überall Erbrochenes auf. Aus diesem Grund füttere ich sie schon seit ein paar Jahren nur noch mit Kitty Futter (für Jungtiere). Aber Esther ist auch eine kleine Käpferin! Vor ungefähr 2 Jahren, kam sie mit einem Biss in ihrem Unterkiefer nach Hause. Wir mussten sie zum Vet bringen, weil Esther nicht mehr essen konnte und alles entzündet war. Es war eine schwierige Zeit..... für Esther wegen den Schmerzen und für mich, weil ich ihr Medikamente geben musste. Ich habe mich geärgert, weil keiner daran denkt, wie man einem verletzten Tier eine Tablette in den Rachen stopft, wenn der ganze Unterkiefer offen ist. Ich meine, es sollte doch wirklich kein Problem sein, Antibiotika auch in flüssiger Form abzugeben.
Nun....der Biss heilte aus und Esther geht wieder auf Pirsch. Nach unseren Vermutungen und nach der grösse des Bisses hat sie sich wohl mit der Ratte im Stall angegelegt.
Manchmal, wenn die Tage kalt sind und es schneit und sich Esther nicht raustraut, dann sucht sie nach Abwechslung. Sie setzt sich am liebsten auf den Esszimmertisch und schaut zum Fenster raus und beobachtet die Vögel. Oder sie sucht sich immer wieder neue Plätze wo sie einen anderen Blick zum Geschehen bekommt ;-)
Hier macht sich klein Esther auf dem Buffet bequem.......





Aber auch den Animal Channel zieht Esther's Aufmerksamkeit auf sich.....da sitzt sie dann für eine ganze Weile und verfolgt aufmerksam das Geschehene.


na...... wie komm ich denn zu dem Kleinen?? Gerade war er doch noch da........


Müde und zufrieden schläft Esther dann auf ihrem Lieblingsplätzchen auf dem Sofa einem neuen Tag entgegen.