Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Ursi mit Chica und Manu

der erste Schnee

Hugo? Wer ist Hugo?




Letzten Februar haben wir ihn zum ersten Mal gesehen, den schlanken, getigerten, jungen Kater. Er kam wohl wegen Esther, unserem Katzenmädchen. Esther ist zwar sterilisiert, aber das kann die liebes hungrigen Kater nicht abhalten. Immer wieder schleichen sie in bestimmten Zeiten ums Haus. Normalerweise verschwinden sie dann auch wieder.....normalerweise. 



Vor zwei Jahren war es Leo, der für Wochen immer wieder zu unserem Haus kam. Da es kalt war, habe ich ihn in unserem kleinen, geheizten Powerhouse gefüttert und da durfte er dann auch nachts sein. Aber er hatte sich mit unserem Kater Nemo, überhaupt nicht arrangieren können. Oft hatte ich die beiden Streithälse getrennt, wenn sie sich wieder gegenüber standen wie zwei Boxer im Ring.
So habe ich Kater Leo nach Wochen des Kampfes, in unser Tierheim nach Creston gebracht. 



Letzten Februar tauchte wie gesagt dieser junge Kater auf. Im Gegensatz zu Leo schien er sehr friedlich zu sein und Nemo duldet ihn um sich, ja sie liegen sogar zusammen auf dem Rasen im Schatten. 
Am Anfang war er sehr scheu und ich bekam ihn immer nur von hinten zu sehen. Ich wollte ihn auch nicht gleich füttern, soll er doch nach Hause zurück. Manchmal habe ich ihn auch für Tage nicht mehr gesehen. Aber eigentlich wusste ich immer, dass er noch da war. Darum stellte ich ihm dann doch im Schopf -- weg vom Haus -- ein Schälchen mit Wasser und Trockenfutter hin. Das ist nicht immer eine gute Idee, weil man damit auch andere Tiere anlockt. 
Ab und zu liess ich das Tellerchen aber leer in der Hoffnung, dass er doch weiterziehen würde.



Aber anstatt wegzuziehen, kommt der Kater, dem wir den Namen Hugo gegeben haben zum Haus, um zu zeigen, dass er noch da wäre und Hunger hat. Er setzt sich dann --- um vor Chica sicher zu sein -- ins Vogelhaus. Natürlich ist Chica Katzen gewohnt, aber das ist halt ein fremder Katzenbub. Sie müssen sich erst aneinander gewöhnen. Hugo ist zutraulich geworden und zeigt sich nun regelmässig bei uns. Esther scheint ihn auch zu akzeptieren und so kann er bleiben. Nur eines müssen wir noch bevor es Winter wird und Hugo ins Haus darf.....er muss kastriert werden. Sonst markieren die beiden Buben im ganzen Haus. Dieses Problem hatten wir schon Mal, als der Bruder von Nemo noch lebte. Beiden waren kastriert und haben trotzdem im Haus markiert. Aber wir können ihn im Winter nicht einfach draussen in der Kälte stehen lassen.
In der Zwischenzeit haben wir auch raus gefunden woher Kater Hugo kommt. Aber da wo er eigentlich zuhause wäre, vermisst ihn keiner......darum bleibt er bei uns, solange er denn mag.