Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Frühling, Zeit der Bären

Frühling, Zeit der Bären
Frühling, Zeit der Bären

Der Kootenay Lake

Der Kootenay Lake ist mit über 100 km Länge das
beherschende Merkmal der Region. 

Bis zum Kootenay Lake fahren wir etwas mehr als eine halbe Stunde. Gestern habe ich diese Fahrt ganz spontan gemacht. Wir haben zur Zeit ganz tolles Sommerwetter mit Temperaturen um und über 30°. Genau richtig für einen Ausflug an den See.
Es gibt viele kleine Strände wo man zu Fuss hin kommen kann. Aber zum Baden war mir der See zu kalt. Ich hatte mir ein Sandwich gekauft und mich dann am Wasser auf einen Stein gesetzt. Menschen hatte es keine und so hatte ich für eine Stunde meine Ruhe.
Von Creston bis nach Crawford Bay, fährt man eine gute Stunde, immer dem See entlang. Crawford Bay ist eine kleine Gemeinde von knapp 400 Einwohner. In den Sommermonaten ist  hier immer viel los. Links und rechts der Strasse gibt es kleine Ateliers die Kunst- und Handwerkliche Sachen herstellen.
Besucht habe ich  gestern den Besenmacher auf der rechten Seite, am Ausgang der Siedlung. Man kann zuschauen wie die Besen gemacht werden und natürlich kann man auch welche kaufen und gleich mitnehmen.

Den Besenmacher habe ich schon öfters besucht, aber es ist immer wieder interessant und schön. Wo kann man das sonst noch? Vielleicht in einem Museum?
 Wo ich auch immer noch einen Besuch mache, ist in der Handweberei. Diese Farbenpracht unglaublich......Schals, Hüte, Ponchos, Tisch-und Küchentücher, Westen und Decken.......man kann fast nicht alles aufnehmen.
Zu diesem Bären aus Stein gibt es noch eine kleine Geschichte: Die Leser, die meinen Blog schon länger lesen erinnern sich vielleicht noch an meine Gans Martha? Also Martha lebt nun in der Familie des Steinmetz Künstlers der diesen Bären gemacht hat. Er lebt in Creston und hat da auch eine eigene Galerie wo er seine tollen Arbeiten ausgestellt hat.
 
Wenn ich so unterwegs bin, fühle ich mich auch wie ein Tourist.....was ich dann ja auch ein bisschen bin. Schon öfters habe ich auch Reisende aus der Schweiz angetroffen, die auf der Durchreise waren. Man unterhält sich, tauscht sich aus, freut sich und dann zieht jeder wieder -- mit guten Wünschen -- weiter.
Von Crawford Bay nach Kootenay Bay, wo die Fähre anlegt, sind es nur ein paar Kilometer. Die Fähre bringt die Reisenden kostenlos in 35 Minuten nach Balfour, auf die andere Seite des Kootenay Lake.
 Ich habe mir einen Kaffee "to go" geholt und mich ans Wasser gesetzt. Immer wieder habe ich bei mir gedacht: Mensch ist das schön hier.....was für ein Tag! Es braucht so wenig um sich wieder auftanken zu können. Gestern habe ich aufgetankt!


Kombucha, mehr als ein Wellness Drink




Dora hat mir vor ungefähr einem Monat eine Kombucha Kultur mitgebracht. Ich freute mich echt und machte mich gleich ans Googlen, denn ich wollte alles richtig machen. 
Kombucha ist ein Getränk aus vergorenem Tee das fast wie Apfelsaft schmeckt, der leicht kribbelt. Er wird kalt getrunken, schmeckt ausgezeichnet und die Liste wobei Kombucha gesundheitlich helfen kann, ist endlos.
Die Kombucha Kultur ist eine glitschige, gummiartige, bräunlich-beige Scheibe, die in etwa 1 dl von der letzten vergorenen Flüssigkeit, in ein Glas gelegt wird. Für einen Liter Tee nehme ich 1 Beutel Schwarztee, 3 Beutel Grüntee, lasse ihn für 10 Minuten ziehen, gebe 90 gr. Zucker dazu und lasse das Ganze abkühlen. Den Zucker braucht die Kultur zum Wachsen. Aus der einen Kultur konnte ich bis jetzt, fünf Teile machen. Im Moment fülle ich 5 1 Liter Gläser mit Tee. Wenn die Gläser gefüllt sind, werden sie mit einer Gaze zugedeckt -- nicht luftdicht -- und an einen ruhigen, hellen Ort gestellt (keine direkte Sonne), wo sie für mindestens 8 - 12 Tage stehen bleiben sollten. Nach dieser Zeit nehme ich die "Scheiben" aus den Gläsern und wasche sie unter laufendem, kaltem Wasser sauber, lege sie wieder in ein sauberes Glas mit einem Rest vom Kombucha, fülle mit Tee auf und das Ganze beginnt von Neuem.


Mir schmeckt der Kombucha am besten, wenn er 12 Tage gereift ist. Ich mag das Getränk wirklich sehr gern und ich würde es jedem empfehlen, mal danach zu Googlen und vielleicht selber eine Kultur anzulegen.