Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
unser Haus im Winter.......

Es wird Winter auf dem Sunny-Hill

Das Jahr ist fast vorbei.......


 
Die Winterdekoration am Haus ist angebracht, schon bald sind die Weihnachtstage vorbei und das Jahr neigt sich dem Ende zu. Jedes Jahr erleben wir es auf die gleiche Weise.....es kommt immer schneller als erwartet - gefühlsmässig! Aber wir sagen dankbar, es war ein gutes Jahr. Ausser ein paar kleine gesundheitliche "Ausrutscher" sind wir alle gesund. Mit den gesundheitlichen Ausrutscher meine ich Urs' Nierensteine die sich hartnäckig weigerten von ihm zu gehen! :-) Danach hat er bei seinen Bauarbeiten die Fingerkuppe seines Zeigefingers mit der Fräse fast abgetrennt. Das war mit vielen Unannehmlichkeiten verbunden. Zwar ist das "Fingerberi" wieder angewachsen, aber der Finger sieht immer noch lädiert aus. Vielleicht erholt er sich mit der Zeit noch etwas.....wir werden sehen.
Unseren Vier und Dreibeinern geht es gut. Alle sind gesund und darüber bin ich wirklich dankbar und happy.

 
Pax ist letzten Herbst 9 Jahre alt geworden und es geht ihm gut. Jeden Tag wartet er bis wir endlich zum Laufen aufbrechen. Aber am liebsten liegt er vor der offenen Haustür, so dass er mich immer im Auge haben kann. Das mit der offenen Haustüre wird währen der Wintermonate immer ein bisschen schwierig.
Man will ja nicht das Vaterland heizen, nur weil der Pax sehen will wo sein "Mueti" ist!


Den Mädchen Manu (links) und Chica geht es gut.....sie sind aber nicht so kälteresisdenz und bleiben lieber im warmen Haus. Wenn die Sonne scheint, teilen sie sich sogar das Kissen um voll geniessen zu können.


Urs liebt es am PC zu spielen. Er ist so richtig auf den Geschmack gekommen, als er wegen seinem Finger nicht viel anderes machen konnte. Jetzt spielt er am Internet Strategie Spiele......
An seinem Hausprojekt konnte Urs nicht so viel erledigen wie er das gerne gemacht hätte. Aber es läuft ja nicht weg und wir haben keine Eile, weil wir ein Dach über dem Kopf haben.....alles andere ist Bonus.


Ja und ich? Ich pass auf, dass es allen gut geht und jeder bekommt was er braucht....mich inbegriffen! An ruhigen Tagen schreibe ich neue Geschichten für eine eventuelle Fortsetzung von "KANADA IST BÄRENSTARK." Das Schreiben ist nach wie vor eine grosse Leidenschaft von mir und die vielen positiven Reaktionen haben mich ermutigt weiter zu machen.

Wir vom Sunny-Hill wünschen allen unseren Freunden und Lesern meines Blogs, einen friedlichen Jahrewechsel. Möge es doch endlich Friede werden auf Erden, das ist einer meiner Herzenswünsche und dass wir auch im nächsten Jahr gesund bleiben und voller Ideen unser Leben gestalten können. 
 
Wir brauchen nicht mehr als:
 Friede
Gesundheit
Respekt und Liebe.....
für die Menschen, Tiere und unsere Natur!
 
 
 







es weihnachtet!


Es weihnachtet....und wenn es das tut, dann  kommt das Christkind ab und zu auch bis zu uns auf den Sunny-Hill!
Vor ein paar Tagen hat es uns einen Abholschein in unsere Mail Box gelegt, den wir dann gegen ein Geschenkpaket aus der Schweiz eintauschen durften! :-)
An diesem Freitagabend waren wir auf dem Weg nach Creston, wir wollten wieder mal ein chinesisches Buffet geniessen. Da sagte ich zu Urs: komm wir fahren "hintenrum" und leeren noch die Mail Box, vielleicht gibt es ja eine Überraschung und nicht immer nur Rechnungen. Genau so war es! Mit dem Auspacken des Päckli, mussten wir uns dann gedulden bis wir wieder zuhause waren. Aber dann konnte uns nichts mehr halten....immer mehr gute Sachen kamen zum Vorschein, sogar zwei Zeitungen lagen den Leckereien bei.
Liebe Irma und Heinz.....vielen herzlichen Dank dafür, dass ihr uns jedes Jahr wieder so eine Überraschung schickt......was nach Kanada wirklich nicht billig ist!
Sandra auch Dir....herzlichen dank für das Aromat :-) Wir geschätzt, danke!
Und so geniessen wir die nächsten Wochen Truffes, Magenbrot und Läbchueche......und für Urs liegt immer ein Päckli Tabak mit dabei......er sagt auch Danke. Ein Vermicelle wird es an Weihnachten geben......da freuen wir uns darauf.....
Schöne Weihnachten und ein glückliches neues Jahr in die Schweiz zu Winterbergers......und danke no einisch viu, viu mou.


Wir sind im "Bild der Frau"

 
Irgendwann im letzten Sommer hatte ich bei der Redaktion der Zeitschrift "Bild der Frau" nachgefragt, ob es möglich wäre mein Buch vorzustellen. Kurzum bekam ich eine freundliche Antwort zurück: Wenn es in einen von ihnen geplanten Artikel passen würde, dann auf jedenfall. Bis vor 3 Wochen hörte ich nichts mehr und ich hatte es für mich ad acta  gelegt. Da schrieb mich die Redaktion erneut an und teilte mir mit, dass sie mein Buch in einem Kanadabeitrag unterbringen möchten. Das freute mich natürlich.
Wir vereinbarten eine Zeit für ein Telefoninterview und ich sollte unterdessen Bilder schicken, möglichst viele.....auch ältere.
So kam dieser Bericht zustande in der Ausgabe vom 9. Dezember 2016 erschienen ist.

 
Irgendwie gab es wohl doch ein paar Missverständnisse.....wir lebten natürlich nie in einem Wohnwagen! Ein Trailer ist in Kanada wie ein kleines Haus, nur ist dieses Haus mobil. Nicht wie ein Wohnwagen zum ziehen, sondern wird mit einem Sattelschlepper transportiert. Strom hatten wir nach ein paar Monaten, fliessend Wasser nach knapp 2 Jahren.......
Auch liest es sich komisch: dass ich über den Berg spaziere......eigentlich ist es mehr eine Bergwanderung als ein Spaziergang! ;-)
Trotzdem, der Bericht gefällt mir gut, auch wenn die Bilder alle älter sind. Nur das Haus sieht immer noch aus :-)
Und....ich bin mit unserem Präsidenten Justin Trudeau, auf der gleichen Seite, im gleichen Bericht.....how cool ist das?

Es ist kalt

 

Es ist kalt .....ich weiss das ist relativ......aber für mich sind 16° minus kalt. Die richtige Zeit um die langen Unterhosen aus der Schublade zu nehmen. Viele denken sich jetzt: WAS? Aber glaubt mir, es kommt nicht darauf an wie es aussieht, warm muss es sein und zudem zieh ich ja meine Jeans drüber und kein Mensch sieht mein "Darunter"!
Heute Morgen war der Himmel wolkenlos und wenn man an die Sonne stand, war es fast schon wieder mild. :-) Chica hat das jedenfalls schnell gemerkt und wenn wir auf Pax warten mussten, setzte sie sich auf ein schneefreies, sonniges Plätzchen.
Unser Bub braucht für alles ein bisschen länger. Er muss jedes Ästchen und fast jeden Grashalm absegnen. Wenn es so kalt ist,  ein bisschen mühsam!


Regelmässig müssen auch die Pfoten von den kleinen Schneeklümpchen die zwischen den Fussballen festsitzen, entfernt werden. Danach fragen die Hundeaugen nach einem Gutzi und weitergehts.

 
Für einmal war Pax der schnellere und musste auf uns warten, was er geduldig machte. Ihm können so viele Minusgrade auch nichts anhaben.
Chica war happy, als wir wieder zuhause waren und legte sich gleich vor den warmen Ofen zu Nemo.
 


Ab Samstag soll es wieder Schnee geben und dann wird es auch nicht mehr so kalt sein.

Mützen aus Deutschland




Urs spielt am PC das Spiel:"Rail Nation" und da trifft er viele Menschen....so auch Tom aus Deutschland. Wie es so ist, man erzählt sich von der Arbeit, von den Tieren, von der Familie und so weiter. Urs gibt auch gern meine Blog-Adresse weiter, was ich sehr schätze:-) Zurück zum Spiel.......da hatte Urs seiner Spielfigur eine Kappe übergezogen, was sein Mitspieler Tom sehr amüsiert hat. Weil es aber bei uns wirklich sehr kalt geworden ist, versprach Tom, uns zwei Mützen zu schicken, die seine Mum stricken tut.
Gestern sind die Mützen per Post gekommen.....superweich und wirklich wunderschön!


Urs am PC......
 
Urs und ich bedanken uns hier noch einmal für die nette Geste der Mützen. Im Gegenzug habe ich ihnen eines meiner Bücher zukommen lassen.
Es gibt doch noch nette Menschen und gute Seelen.....danke Erna und Tom und liebe Grüsse aus Kanada!



Sankt Nikolaus und Grittibänze


Wie jedes Jahr am 6. Dezember, habe ich auch heute "Grittibänze" gemacht. Diese Hefeteigmannen oder Frauen sind in der Schweiz ein muss am Chlaustag. Das Rezept ist das gleiche wie für die Züpfe.....also nicht süss. Urs und ich werden sie heute Abend essen mit Butter, Honig und Marmelade. Dazu gibt es Kakao.  So haben wir die Grittibänze schon als Kinder gegessen, mit Butter, Honig und Konfitüre und  für uns Kinder gab es Kakao dazu. Manche Dinge ändert man besser nie. Sie schmecken am besten wie man es von früher kennt.


Als ich heute Morgen aufstand, zeigte das Thermometer 11° minus. Nicht ungewöhnlich um diese Jahreszeit. Schnee haben wir nicht mehr viel.....dafür scheint die Sonne und überall hatten sich Eiskristalle gebildet. Das Laufen mit den Hunden, war heute Vormittag besonders schön, trotz der Kälte.


Richtige kleine Kristallgebilde hatten sich am Boden festgesetzt. Pax hat sie als Wasserersatzt gekaut.



Eine lange Pause haben wir dann nicht gemacht, es wäre für Chica zu kalt geworden.


Manu kennt dieses Problem weniger. Sie rennt die Strecke drei Mal vor und zurück um Chica zu "hüten". Sie ist ein robustes, kleines Mädchen.

 

Für Pax ist es das ideale Wetter, obschon ihm seine Knochen auch mal was anderes erzählen!
Von mir aus könnte es die nächsten paar Wochen so bleiben, obschon eine weisse Weihnacht doch auch schön wäre.