Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Ein Kojote.....

am Kootenay Lake.....

Am 4. April 2001


Dieses Foto beschreibt ohne viele Worte, mein Leben in Kanada. Es beschreibt mein Lebensgefühl. Wir leben hier in und mit der Natur....und fast auf jedem Bild wo ich bin, sind auch Tiere mit drauf. Nur durch sie bin ich was ich bin.


                 ....und das ist Urs, mein crazy husband :-)  Wir lernten uns im Internet kennen.

Im Frühjahr 2001 kauften wir unseren Sunny-Hill (151 Acre = 61 Hektaren) Es war für uns wie ein Traum......und ist es auch heute noch. Jeden Tag gehe ich mit meinen Hunden über den Berg, bei jedem Wetter. Was ich schon alles gesehen habe.....nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich einmal so leben würde. Von einem Hochhaus in Nidau, ins Landleben nach Canada.


Dieser Sommer wird mein achtzehnter sein, in Kanada und auf unserem Sunny-Hill. Mein PC quillt über mit Aufnahmen von Tiere und der Natur die ich hier finde. Fotografieren ist auch eines meiner vielen Hobbies.
Nicht nur mein Leben hat sich in den Jahren verändert, auch mein Bewusstsein, meine Prioritäten und meine Art die Dinge zu sehen. Ich habe angefangen zu Malen, ich schreibe mehr als je zuvor, habe gelernt Wolle zu Spinnen und ich habe viel gelernt über Pflanzen und Tiere in meiner Umgebung.
Herbst  2001  

                                                                    Sommer     2016

Unser Anfang war  bescheiden, mühsam und mit viel Arbeit verbunden.....jeder Schritt musste gut überlegt werden, unser Budget war überschaubar. Für fast zwei Jahre hatten wir kein fliessend Wasser, dafür Fernsehen, was für Urs sehr wichtig war :-) Was ich aus dieser Zeit gelernt habe ist, dass der Mensch so viel unnötiges mit sich herumschleppt. Was haben wir doch alles was wir eigentlich gar nicht bräuchten. Je weniger man hat, je weniger kann man verlieren........Ich vermisse nichts.....oder sagen wir mal....sehr wenig. Es ist die innere Zufriedenheit die glücklich macht. 

          Wir hatten Alpacas, ein Schaf mit dem Namen Frieda und Martha eine Hausgans.......

                                      Marthas erstes Bad nach dem langen Winter.......´

Mein Leben ist ausgefüllt mit Leben jeder Art und ich bin offen für alles was auf mich zukommt. 
Manchmal denke ich daran, dass wir unseren Berg gegen etwas kleineres, weniger Arbeitsaufweniges, näher beim Dorf, eintauschen sollten. Ich schau mir auch regelmässig die Häuser an, die auf dem Markt sind. Was glaubst du nach was ich dann suche? Ein einfaches Haus, etwas Land sollte schon mitdabei sein.....nicht gleich im Town......keine direkten Nachbarn......Ja aber das haben wir doch hier schon alles!!



Hier sind wir zuhause, hier haben wir so viel Kraft und Arbeit reingesteckt und solange es unsere Gesundheit erlaubt, solange bleiben wir hier auf unserem Sunny-Hill......
Ich bin dankbar, dass mich das Schicksal hier her "verschlagen" hat.....so dankbar!