Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Frühling, Zeit der Bären

Frühling, Zeit der Bären
Frühling, Zeit der Bären

schon wieder ein Patient



fertig luschtig!
Am Mittwoch den 14. April kam Urs vom Arbeiten an der Einfahrtstrasse nach Hause. Er war ganz weiss im Gesicht und starke Magenkrämpfe plagten ihn. Wie sich später herausstellte, waren die Magenkrämpfe Gallenkolliken. Als es immer schlimmer wurde und Urs sich nur noch erbrach, fuhren wir nach Creston in Spital. Mensch, für die 25 Kilometer fuhren wir eine Ewigkeit. In der Notfallstation angekommen, bekam Urs sofort Hilfe und ich konnte mich wieder ein bisschen Entspannen. Sie spritzen ihm Morphium gegen die Schmerzen, Blut wurde entnommen und ein Ultraschall wurde gemacht. Da stellte sich dann heraus, dass Urs eine Gallenblase voller Steine hat und nach Cranbrook weiter transportiert werden musste. Gegen Abend holte ein Krankenwagen ihn ab. Am anderen Tag wurde Urs morgens um 3 Uhr mit einer Ambulanz 5 Stunden über die Rockies nach Calgary gefahren. Von der sonst so tollen Fahrt durch den Banff National Park, hatte er dieses mal nicht viel. In Calgary wurden 2 Steine entfernt die irgendwo "stack" waren und durch die, die Kollik ausgelöst wurde.
Nur 3 Stunden später, die Fahrt über die Rockies zurück nach Cranbrook. Was würde man wohl in der Schweiz dazu sagen, wenn man für solche Behandlungen erst 5 Stunden zu einem anderen Spital gefahren werden müsste?
Es war klar, dass unter gegebenen Umständen, die Gallenblase entfernt werden muss.
Bis Mittwoch....also ingesamt eine Woche blieb Urs in Cranbrook und wartete auf die OP. Aber weil so viele Notfälle kamen und auch Wochenende war, musste er warten und schlussendlich wurde er am Mittwoch nach Hause entlassen.
Jetzt, am kommenden Freitag (30. April)) hat Urs einen neuen Termin zur Gallenblasen entfernung bekommen. Danach kann er aber gleich wieder nach Hause.....wenn alles o.k. ist.
Nun, ich managte den Sunny-Hill und seine Bewohner in der Zwischzeit by my self und ich tu nichts anderes als ich sonst auch tue.
Aber ein Familienmitglied fehlte halt......

Kommentare:

Christina hat gesagt…

Ohje, armer Urs!! Ich hoffe, dass er nun nach der überstandenen OPs rasch wieder auf die Beine kommt!

Gueti besserig!!!!

SonjaM hat gesagt…

Gute Besserung für Urs! Nur gut, dass die Fahrt durch die Rockies nicht im tiefsten Winter stattfand.

Anonym hat gesagt…

Hoffentlich geht es Urs in der Zwischenzeit wieder gut(war lange nicht hier)?
Ich wünsche gute Besserung.
GLG Lotta.