Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Frühling, Zeit der Bären

Frühling, Zeit der Bären
Frühling, Zeit der Bären

Auf der Suche......

 Ich machte mich auf einen zwei tägigen Ausflug durch den Kootenay Provinzial Park, auf der Suche nach ein paar neuen Bärenbilder. Das Wetter war sonnig und warm, zu warm! Als ich um die Mittagszeit im Park ankam, waren es schon um die 27° und alle Mutzen hatten sich wieder nach oben in den Schatten begeben. Nur ein einzelner hockte noch neben der Strasse und futterte vom Löwenzahn. An dieser Stelle konnte ich unmöglich stehen bleiben um ein Bild zu machen. Ich fuhr weiter und hoffte, dass doch noch irgendwo ein Bär war, dem die Sonne nicht so zusetzte. Nichts zu machen, es ist ja nicht wie im Zoo. Sind die Bären weg, dann sind sie eben weg.
 

Ausser ein paar verzottelte Steinbock Mütter mit Kindern, (gleich nach Radium Hot Springs) habe ich nichts vor die Linse bekommen. Aber ich komme wieder versprochen!
 

Dies ist der Bow River......jetzt führt er sehr viel Wasser nach den ersten Sommertagen und es liegt immer noch Schnee oben in den Bergen.


Ich habe mir viel Zeit genommen durch den Park.......



In den letzten Jahren hat man grosse Strecken durch den Park, auf beiden Seiten der Strasse mit einem Zaun gesichert. Dieser Zaun ist ein Kilometer langes Monsterprojekt das hilft, leben zu Schützen. Früher überquerten die Tiere die Strasse, was ihnen - besonders Nachts -  oft zum Verhängnis wurde und zu Unfällen führte.



Damit die Tiere trotzdem auf die andere Seite des Highways können, gibt es diese Überführungen. Durch Kameras kann man feststellen wie oft und von wem diese
Übergänge genutzt werden. Eines steht fest, sie werden benutzt, gute Sache oder?
 

Natürlich musste ich einen Abstecher nach Lake Louise machen. Bei meinem letzten Kurztrip ende September, war der Platz so überfüllt, dass ich keinen Parkplatz finden konnte.

Oben beim See ging ein kühler Wind und auf den Schattenseiten hatte es noch Schnee.

 
Auch die Boote vom Bootsverleih sind noch alle im Winterschlaf.


Bei meinem Besuch (29. Mai) ging es noch recht beschaulich zu am kleinen See. Aber schon in 2-3 Wochen werden Massen von Touristen diesen unvergleichlich schönen Ort besuchen oder besser gesagt: überfluten. Auch ich komme bestimmt wieder.......bestimmt!


Zum Schluss möchte ich euch noch dieses zarte, stimmungsvolle Bild zeigen. Ich habe es gesehen, auf der Heimfahrt zwischen Golden und Edgewater BC......










 

Keine Kommentare: