Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Frühling, Zeit der Bären

Frühling, Zeit der Bären
Frühling, Zeit der Bären

Maite.......


Gestern habe ich unsere Maite auf ihrem letzten Gang zum Vet begleitet, ich  muss nicht beschreiben wie hart es für uns war, aber ich bin dankbar, dass wir sie so lange bei uns haben durften. Maite war für mich etwas besonderes......sie war mein erster Hund überhaupt. Ich hatte immer eine Vorliebe für Boxer, so war Maite mein erster Hund und dazu noch ein Boxer und sie begleitete mich die ganzen letzten Jahre, die ich in Kanada bin. Sie war ein robustes und kräftiges Mädchen und sehr Berggängig! Oft rannte sie durch den Busch wie ein kleiner Panzer :-)
Mit unseren Katzen verstand sich Maite sehr gut.....nur als sie jetzt älter wurde, reagierte sie manchmal genervt, wenn Nemo immer und immer wieder um ihren "Pampel" strich!


Wir werden Maite nicht vergessen, sie hat ihren Platz in unseren Herzen........und ich muss mich jetzt daran gewöhnen, dass der Platz zu meinen Füssen leer bleibt, wenn ich an der Bar sitze und PC schreibe.........


Kommentare:

Schweinchen Schlau hat gesagt…

Ein schwerer Gang, ich habe ihn letztes Jahr machen müssen. Aber ein Trost ist, dass das Leben meiner Hündin Emily sehr schön war. Wenn man Maite so auf den Fotos sieht, dann ist es ihr ebenso gegangen. Irgendwann sehen wir uns alle wieder :o) Liebe Grüße Margit

Nova hat gesagt…

Mein Beileid...das war bestimmt ein schwerer Gang :-(((

Liebe Gruesse

Regina hat gesagt…

Es tut mir leid liebe Ursina,dass Maite ueber die Regenbogenbruecke ging.
Ihr hattet schoene gemeinsame Jahre zusammen,die Ihr zusammen geniessen duftet und Eure Maite hat ein schoenes Alter erreicht.
Ihr werdet Euch wieder sehen.
LHG,Regina

Ursina hat gesagt…

danke für eure lieben Worte....ja Maite hatte ein gutes, erfülltes Leben.....mit viel Freiheit und Abenteuer :-)..... das ist mir ein grosser Trost.

Windgefluester hat gesagt…

oh nein :( das tut mir so leid :( (((drueck dich)))

casseopaya hat gesagt…

auch mir tut sowas von Herzen weh!!
Tut mir sehr leid.
Sie hatte wie man sieht ein wundervolles und erfülltes Leben.
GGLG Kathrin

Andrea hat gesagt…

Oje...das ist so doof, aber ich finde es gut, dass du mitgegangen bist und sie dabei nicht alleine gelassen hast!

Die Herzschmerzen müssen sein, sonst könnten wir sie vorher nicht so lieben.

Meinen Sammy musste ich in 2010 nach 17 gemeinsamen Jahren auch so gehen lassen oder besser ich durfte, denn es ist ja gut, dass sie nicht noch mehr leiden müssen.

Und mir kommen immer noch manchmal die Tränen, wenn ich an ihn denke - Das ist okay so finde ich.

Haben die anderen Tiere darauf reagiert das sie fehlt?

LG Andrea

Ursina hat gesagt…

Ja Andrea, Du hast recht, dieser Schmerz gehört auch dazu. Pax war für eine Woche traurig und hat Maite immer wieder gesucht. Auch Tiere leiden wenn ein Freund gehen muss.
Liebe Grüsse zu Dir
Ursina

Holger hat gesagt…

Ich fuehle mit Dir , Ursina . Es fehlt einfach etwas wenn ein jahrelanger Vierbeiniger Freund gehen musste ...Und wir sind es unseren vierbeinigen Freunden schuldig , dass wir auch bei ihrer letzten Stunde bei ihnen sind . Denn sie sind uns IMMER treu und ehrlich zu uns .

Gressle Holger