Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Frühling, Zeit der Bären

Frühling, Zeit der Bären
Frühling, Zeit der Bären

Nur ein Traum!!


Esther beim Schlafen.....

Heute morgen bin ich punkt 7.00 Uhr aufgewacht, wie wenn jemand einen Schalter umgelegt hätte. Ich realisierte, dass ein schriller Ton, der Grund meines aufwachens war. Der schrille Ton schien in meinem Ohr zu sein.  Oh mein Gott! Jetzt habe ich einen Tinitus! Wie ein Blitz schoss mir dieser Gedanke durch mein noch schlafendes Hirn. Das Pfeifen schien nicht weniger zu werden.....es war da.... laut und aufdringlich. Während ich mir mein zukünftiges Schicksal ausmalte, bin ich wieder eingeschlafen....trotz Pfeifen. In diesem kurzen Schlaf ist mir mein Handycap erst richtig bewusst geworden. Überall wurde mir gesagt, dass ich in Zukunft mit diesem Pfeifen leben müsste. Ich war richtig deprimiert, als ich von Urs aufgeweckt wurde. Ohhh Wunder....das Pfeifen war weg. Mein Tinitus hatte eine Spontaheilung gehabt! Urs sagte zu mir, Honey, du hast vergessen Wasser in die Kaffeemaschine zu füllen. Ich habe es bemerkt, weil sie gepiept hat!
Ich mach jeden Abend bevor ich schlafen gehe, die Kaffeemaschine parat. Sie ist vorprogamiert, so dass sie um 7.00 Uhr anfängt Kaffee zu kochen. Wenn ich dann aufstehe, riecht es schon schön nach frischem Kaffee.....was für ein Leben!!! Gestern Abend habe ich also vergessen, Wasser in den vorgesehenen Tank aufzufüllen und darum das Pfeifen..... dann habe ich kein Tinitus? Wieso Tinitus? Urs war leicht irritiert über diese Frage und für mich ist alles wieder gut:-)
In diesem Sinn wünschen Urs und ich euch allen ein gutes, gesegnetes, gesundes und friedliches Jahr 2012!!!

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Euch beiden en guete Rutsch is 2012
oh die Kaffeemaschine hats in sich!
Ursina irgendwann machen wir beide das Telefongespräch weiter habs nicht vergessen
liebe Grüsse Mary