Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Frühling, Zeit der Bären

Frühling, Zeit der Bären
Frühling, Zeit der Bären

das isch Natur....truurigs und luschtigs grad näben ang!

Ich habe leider kein Turkey Bild.....aber dieses Hörnchen ist ja auch härzig!

Gestern habe ich über eine traurige Erfahrung geschrieben und heute, nur 2 Tage später möchte ich was lustiges weitergeben....so isches haut im richtige Läbe!!
Als ich heute vom Kootenay Lake nach Hause fuhr, habe ich die "Back Road" genommen --- also "hintenrum". Es spart mir ungefähr 10 km und ich nehme diese Strecke gerne, weil es meistens was zu sehen gibt! Heute sorgte eine Schar wilder Turkey's für Aufruhr! Schon von weitem sah ich, das Türkey's über die Strasse springen und im angrenzenden Feld rannten die Tiere auch wild durcheinander. Das ist nicht aussergewöhnlich, ist halt einfach ihre Art. Ich fuhr bis auf ein paar Meter auf das nervöse Treiben zu und hielt an. Ein paar der Turkey's hatten was im Schnabel und hinter jedem Vogel mit etwas im Schnabel, rannten 2 andere hinter her. Erst konnte ich nicht erkennen, was die Tiere im Schnabel trugen. Dann sah ich, dass ein paar Meter von der Strasse weg ein Apfelbaum stand und im Baum hingen immer noch ein paar Früchte. Ich verstand immer noch nicht, warum die Tiere um den Baum herum so aufgeregt hin und her rannten. Bis ich sah, dass im Baum ein Türkey sass und probierte die Äpfel gleich vom Baum zu verspeisen. Jedesmal wenn er einen Apfel anpickte, fiel der aber vom Baum runter und die, die unten standen warteten auf diese Früchte. Ich fand es uluschtig! Da schnappt sich einer wieder einen Apfel und rannte mit langem Hals davon!
Ich fahre oft auf dieser kleinen Nebenstrasse und es gibt dort im Sommer sehr viele Turkeyfamilien. Auf längeres Warten muss man sich einstellen, wenn eine Gruppe mit Jungtieren probiert die Strasse zu überqueren. Ich habe mal beobachtet.....Erst rannte eine erwachsene Tante voraus über die Strasse --- wohl um zu zeigen dass es sicher ist:-) Dann rannte die Mutter mit einem Teil der Kinder rüber. Während dessen, rannte die Tante wieder zurück um die restlichen Jungen zu holen. Das hat die Mutter die mit einem Teil der Kinder schon am anderen Rand stand, missverstanden und rannte mit den Kindern wieder zurück. Das verunsicherte die Tante, die mit dem 2 Teil der Jungmannschaft unterwegs war......dann wieder die Mutter, dann wieder die Kinder.....hin und zurück....
Du kannst es glauben oder nicht, aber das kann für 10 Minuten oder auch länger so weitergehen. Ich stand mal eine Viertelstunde und schaute dem Treiben amüsiert zu.
Gottseidank hat es fast keinen Verkehr und wir haben ja ---- meistens ---- Zeit!

1 Kommentar:

Windgefluester hat gesagt…

hahahahaha danke fuer die lustige geschichten :)

Ich wuensche euch noch wunderschoene Weihnachtsfeiertage! Und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Nicole