Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Frühling, Zeit der Bären

Frühling, Zeit der Bären
Frühling, Zeit der Bären

Hopp in den Stall !!


Unser Scooter hält uns in Atem. jeden Tag ein-bis zweimal büxt er uns aus dem Gehege aus.
Er kommt --- wenn er sich genug umgesehen hat --- zu uns zum Haus und frisst sich am Rasen satt. Alpacas sind sehr "gwunderig" und so nahm Scooter auch unser Wohnzimmer unter die Lupe. Neugierig rieb er seine Nase an der einen Balkontür um danach seinen Kopf durch die offene Türe zu strecken. Wäre Cindy nicht in der Türe erschienen, ich bin mir nicht sicher ob er sich nicht ins Haus getraut hätte.
Scooter reisst nicht aus weil er nicht's zu fressen bekommt....nein....ihm ist einfach langweilig.
Gestern haben wir ihm sein Halfter angezogen und haben ihn an einer langen Leine an einem
Baum vor dem Haus angebunden. Erst frass er gierig das kurze Gras aber dann passte ihm das Angebunden sein nicht mehr und er sprang wie ein Füllen herum. Also wurde er --- eskortiert von Maite und Cindy --- wieder in den Stall zurück gebracht.
Wir können uns nur immer wieder wundern und nach seinen Schlupflöchern suchen, wo er überall durchkommt ist einfach unglaublich. Heute haben wir ihn beobachtet wie er unter dem Zaun durchkroch. Erst ging er in die Knie um dann auf dem Bauch unter dem Zaun durch zu kriechen. Es ist wie ein Spiel....wem geht wohl eher die Geduld aus?

Kommentare:

Patricia hat gesagt…

Liebe Ursi
Das ist ja lustig, dass dein Alpaca den selben Namen hat wie unsere kleine Katze. Scheint ja auch ein echter Lausbub zu sein und sehr erfinderisch.
Ein Freund von uns hat ein Pferd, das auch immer wieder Möglichkeiten findet, irgendwie auszubüxen und auch er ist überzeugt, dass dem Pferd einfach langweilig ist. Er hat ihn jetzt zu zwei Lamas auf die Weide gestellt und hofft, dem Problem etwas Abhilfe schaffen zu können.
Leider kann ich dir auch keinen Rat geben, was du machen könntest, Gesellschaft hat er ja genug... Dir wird sicher was einfallen.
Ich seh auf dem Bild gar keinen Schee..? Wünsch euch noch viel Spass und Geduld zusammen und Grüss euch ganz herzlich aus Manitoba
Pat

Anonym hat gesagt…

Liebe Ursina;
Das ist ja eine lustige Geschichte und dann noch das Foto, alle Viere von hinten.Besonders Maite läuft so drollig.Ja wenn Du Tiere hast,ist es nie langweilig.Ich hoffe es geht Dir und Urs gut und Deinen Lieblingen auch!Ich schicke Dir liebe Grüsse aus Holland.
Sei lieb gegrüsst von Lotti.