Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Frühling, Zeit der Bären

Frühling, Zeit der Bären
Frühling, Zeit der Bären

Jeder hat sein Plätzchen an der Wärme!


Die letzte Nacht war kalt.....sehr kalt. Das Thermometer zeigte 19 Grad minus und heute kam noch eine leichte Bise dazu, so dass es sich viel kälter anfühlte. In der Wettervorhersage sprechen sie dann immer von 2 Temperaturen....eine "wirkliche" von 19 Grad minus und eine gefühlte because "windchill" von 28 Grad minus. Diese Bise heute, trieb mir die Tränen in die Augen und meine Nasenlöcher klebten schon nach kurzer Zeit zu. Ich packte mich gut ein und trotz Kälte ging es in den Stall.

Mit Maite gab es heute nur 2x einen kurzen Spaziergang, es war zu kalt für sie.
Maite wird im Januar zehn Jahre und das ist für einen Boxer schon ziemlich alt. So gehe ich vorsichtig mit meinem Mädchen um. Bis jetzt geht es ihr gut und sie ist immer noch sehr verspielt. Den zweiten Spaziergang machten wir nach dem Lunch bei etwas Sonne, was dann auch angenehmer für uns war.


Martha kommt das ganze nicht besonders geheuer vor. Immer wieder setzt sie sich auf einen Büschel Heu um ihre Beine warmzuhalten. Die Salatblätter die ich ihr heute brachte, frierten instant und waren ganz glasig. Martha bekommt jetzt im Winter vermehrt spezielles Gänsefutter, das angereichert ist mit Vitaminen und Mineralien. Leider kann ich ihr die Winterzeit nicht ersparen......aber ich probiere ihr die kalte Zeit so erträglich wie möglich zu machen.


Schon vor 2 Tagen habe ich beobachtet, dass Aisha rumsteht und friert.....sie schlotterte richtig. So zog ich ihr ein Mäntelchen an das sie ein bisschen warm halten soll. Wenn Alpacas älter sind wie Aisha (17 Jahre) dann ist ihre Unterwolle nicht mehr so dicht und sie sind gegen den kalten Wind nicht mehr so gut geschützt wie die Jungmannschaft. Dieser gesteppte Mantel wird sie ein bisschen vor dem kalten
Wind schützen.


Meine Katzenbuben habe ich im geheizten Powerhouse untergebracht. Da mir die Beiden überall im Haus markiert haben --- trotz rechtzeitiger Kastration --- mussten wir eine Lösung suchen. Denn es ist alles andere als angenehm, überall die Spuren der vermeintlichen Revier Absteckung weg zu putzen!


Die Einzige die den ganzen Tag in ihrem Körbchen beim Ofen schläft, ist klein Esther.
Sie geht wirklich nur ein paar Minuten raus und dann will sie gleich wieder reinkommen. Sie ist halt wirklich ein zierliches, kleines Büse ohne Winterreserve.
In den nächsten Tagen soll es wieder wärmer werden und dann lässt der erste Kältestress wieder twas nach!

Kommentare:

Fr5edi hat gesagt…

Hallo Ursi

Was soll ich da sagen. Wir haben 25°+ und das sind für mich so etwa gefühlte 18°+. Ist im Moment auch unangenehm und ich muss echt machmal Wollsocken anziehen. Der Körper stellt einfach nach einer Weile um und drum habe ich heute mit so niedrigen Temperaturen Mühe.

Ich grüsse Euch aus Sri Lanka ....

Fredi und Familie

SonjaM hat gesagt…

Bin noch nicht sicher, ob mir Kälte und blauer Himmel oder Regen aber moderate Temperaturen lieber ist. Werde ich diesen Winter in Vancouver herausfinden.
Liebe Grüsse, Sonja

Anonym hat gesagt…

Liebe Ursina;
Wie ich lese hast Du gut für den Winter vorgesorgt.Mensch und Tier soll es gut haben.
Seit letzten Winter haben wir eine Streunerkatze bei uns aufgenommen,sie hat sich im Schuppen häuslich eingerichtet,sie wird regelmässig gefúttert und fühlt sich wohl.Seit gestern ist auch der Winter bei uns angekommen,natürlich sind das nicht so strenge Temperaturen wie bei euch,aber ich finde es kalt.Ich sehne mich jetzt schon nach dem Frühling.
Ich wünsche Dir,Urs und den Tieren eine schóne Adventszeit.
Liebe Grüsse aus Holland sendet Dir Lotti.