Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Frühling, Zeit der Bären

Frühling, Zeit der Bären
Frühling, Zeit der Bären

Typisch kanadisch oder eben ein Touristenklischee!


        Lake Louise

Seit mein Buch "Bärenstark" erschienen ist, haben ein paar Leute mich darauf angesprochen, dass meine Erzählungen wenig mit Kanada zu tun haben, dass es auch anderswo so sein könnte. Stimmt!
Gegen das Klischee wie "man" in  Kanada lebt, kommt man schwer an.....
Ein Blockhaus am See.......im tiefverschneiten Wald......allein auf weiter Flur, nur Bären, Wölfe und Elche die ums Haus sind......das ist Kanada, right?
Oh es gibt welche die leben ihr Leben wirklich so! Aber ich behaupte mal, es sind nur wenige Idealisten! Aber da jeder Mensch seinem Leben den Sinn geben kann der für ihn wichtig ist und passt, ist es toll wenn es diese Abenteurer und Aussenseiter gibt. Ganz toll finde ich, wenn sie ihre Erfahrungen mit uns teilen, mit uns, die sich nicht trauen so zu leben......
Viele kennen Kanada  aus ihrem Urlaub, die Lagerfeuerromantik......und nun meinen sie, Kanada total zu kennen. So muss Kanada sein......so ist Kanada!
Oder sie verschlingen --- hat mir jemand so geschrieben --- alle Bücher die was mit Kanada zu tun haben und denken dann: Dass das für alles und jeden gilt!
Ich habe auch ein solches Buch gelesen......eine Frau zieht zu einem Mann in die Wildnis des Yukon, sie beschreibt in diesem Buch wie sie nun lebt......oder gelebt hat, denn inzwischen lebt sie auch nicht mehr so: Bei minus Temperaturen bis zu 50°!!! Ständig aufpassen dass man keine Frostbeulen kriegt, sie beschreibt, wie sie ihre Wäsche bei minus 12° draussen gewaschen hat, vom zugefrorenen Fluss Wasser holen musste.......nicht nur zum Waschen der Wäsche! Jede Arbeit kostet viel Zeit und Energie.
Mich hat dieses Buch auch interessiert......aber gleichzeitig habe ich mich immer wieder gefragt, warum tut man sich das an? Um seine Grenzen zu erfahren? Um allen zu zeigen dass es möglich ist? I don't know.

So,  aber das ist nicht wie Menschen normalerweise in Kanada leben. Wenn einer in Europa aussteigt und allein im Wald lebt, nur mit dem Allernötigsten, dann ist das auch nicht typisch deutsch oder schweizerisch, dann spricht man über ihn sehr schnell mal als ein Spinner!
Das Leben in einer kanadischen Großstadt ist nicht anders als anderswo auf der Welt.
Die Menschen hier --- ob von irgendwoher eingewandert oder nicht ---- die meisten dieser Menschen leben ein "normales" Leben.....anders als vorher, aber doch normal.
Als ich mir nun erlaubt habe aus meinem "stinknormalen" Leben in Kanada zu erzählen und ein Buch darüber zu schreiben, wie es mir am Anfang meiner Zeit in Kanada so ergangen ist, sehe ich mich mit einigen kritischen Kommentaren konfrontiert. Meine Geschichten seien nicht "typisch kanadisch! Zurück zur Frage....was bitte ist typisch kanadisch?
Bei all diesen enttäuschten Lesern entschuldige ich mich, aber so ist halt mein Leben......ob kanadisch oder nicht, es findet hier statt und irgendwie muss es dann doch etwas kanadisches an sich haben.
Bestimmt gibt es Leser, die sind absolut nicht meiner Meinung......that's o.k das was ich schreibe ist ja nur was ICH denke......jeder kann sich seine eigenen Gedanken dazu machen!

Kommentare:

margits.bastelstube@kabsi.at hat gesagt…

liebe ursina,
du brauchst dich für gar nichts zu entschuldigen, schon gar nicht bei einigen lesern, schon gar nicht für dein buch. ich habe es genossen....denn DAS wollte ich wissen. wie du (man) lebst in canada. das "andere" sehe ich eh wenn ich urlaub dort mache. also: sind doch bücher, berichte, beschreibungen abseits des tourismus viel besser. finde ich. auch ich habe auch andere bücher übers leben in canada gelesen.....und fand sie toll (für mich), denn sie beschreiben eben das "leben" dort. und richtig: jeder lebt sein leben wir er es will und kann....wo auch immer!!!
.....ausserdem finde ich menschen sehr mutig, die diesen schritt in die "normalität" in canada wagen! so wie du, so wie einige andere....
alles liebe
margit

Samtpfote FIONA hat gesagt…

Liebe Ursula,

die Vorstellung von manchen, was sie real nicht oder kaum kennen, hat in der Regel wenig damit zu tun wie es wirklich ist.
Das kann man oft im Fernsehen bei diesen Auswanderergeschichten sehen. Blauäugig wollen sie in einem Land leben und denken manchmal sie leben dann ganzjährig im Urlaub. Manchmal können sie nicht einmal die Sprache des Landes.
Nach einiger Zeit stellen sie fest, ihr Leben ist nicht anders als Zuhause. Denn im "normalen" Alltag hat man keine Zeit für bw. Entspannung am Strand....nein...es muss genauso gearbeitet werden, wie vorher um leben zu können.
In dem Moment ist es einfach ein typischer Alltag egal in welchem Land jemand lebt.
Wünsche dir dem Urs und euren Vierbeinern das Beste in allem und geniesst es so wie es für euch stimmt.

Herzlichst
Julia

Anonym hat gesagt…

Euch Beiden, liebe Margit und Julia ganz lieben Dank für euren Kommentar.
Geht man mit irgend einem Projekt an die Öffentlichkeit, dann muss man halt auch die Kritik ertragen können.....ich bin daran!
Man lernt eben nie aus!
Liebe Grüsse zu euch
Ursi

Harry und Ute hat gesagt…

Ach was? Warum lebst du denn nicht in einer Blockhütte im tief verschneiten ewigen winterlichen Kanada? So, nun Spaß beiseite!

Ja, das sind leider die Vorstellungen vieler ungebildeter Menschen, die noch nie in Kanada waren. Und ich wette, diese negative Kritik kommt von dieser Art Menschen.

Ich finde, ihr beide lebt ein außergewöhnliches Leben, und finde es toll, dass du uns daran teilhaben lässt. Bitte mach weiter so!

Anonym hat gesagt…

Danke Ute und Harry für eure "Teilnahme" (musste schmunzeln) :-) und den freundlichen Kommentar.....ich gebe mir mühe!
Euch Beiden alles Gute und ganz liebe Grüsse vom Sunny-Hill
Ursi

HeideB hat gesagt…

Hallo Ursi,
dein Buch war sehr spanndend. Lass dich bloß nicht stören von diesen Kommentaren. Wer immer noch an die Cowboy-Lebensweise oder an die der ewig verschneiten Wildnis glaubt, der hat Kanada noch nie gesehen. Gut dass du alle nun aufgeklärt hast, dass ihr euer gerade geschossenes Wild nicht halb roh am Lagerfeuer kaut:) .
LG Heide

Anonym hat gesagt…


hihihihihihih gell Heide, irgendwie ist es ja einfach nur lustig!!
liebe Grüsse
Ursi