Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
unser Haus im Winter.......

Es wird Winter auf dem Sunny-Hill

Es ist kalt!!



Heute morgen waren es 25 Grad minus. Maite, Pax und ich gehen trotzdem für einen "walk" im Schnee. Der Himmel ist stahlblau und die Sonne scheint mir blendend ins Gesicht. Ich ziehe mich warm an und dann überlege ich mir, dass ich Maite vielleicht auch was warmes überziehen sollte. Sie ist jetzt älter und ihr Fell ist ja wirklich nicht sehr warm und schützend. Also ziehe ich ihr einen Pullover von mir über. Maite sitzt da als ob ich weiss Gott was mit ihr angestellt hätte.....Ich habe schon früher mal probiert ihr etwas wärmendes anzuziehen.....immer ohne Erfolg.
Wir gehen aus dem Haus und Maite trottet in ihrem ungeliebten Pulli hinter mir her ....bleibt immer wieder stehen und schaut mich fragend an und ich muss sie immer wieder locken. Nach einem Stück des Weges konnte ich es nicht mehr mit ansehen! Ich sage zu ihr: komm wir ziehen den Pulli wieder aus! Maite kam schnell zu mir und das ungeliebte Stück war schneller aus als angezogen. Ganz erleichtert rennt Maite los.....den Berg hinauf wo Pax schon auf sie wartet. Sie hat durch's Rennen bestimmt wärmer bekommen als in diesem doofen Pulli rum zustehen! Ich hab's halt nur gut gemeint. Aber ich muss sagen, Maite ist in den 10 Jahren Sunny-Hill Winter auch abgehärtet..... taff girl!

Hi.....my name is Pax!!


Mein Name ist Pax! Ich bin ein Maremma --- italienischer Hirtehund aus den Abruzzen. Endlich darf ich auch in den Blogg von meinem Frauchen! Denn gestern hat mein Frauchen beim Tierheim die Adoption abgeschlossen und nun gehöre ich zur Familie. Schon seit dem
20. Dezember lebe ich auf dem Sunny-Hill. Täglich mache ich mit meinem Frauchen lange Spaziergänge durch den Schnee. Das gefällt mir sehr gut....es gibt so viele Bäume hier :-) und ich kann rennen, rennen und nochmal rennen. Wenn mein Frauchen mich ruft, dann renne ich auch.....manchmal gleich....manchmal braucht es etwas länger. Dann streichelt mir mein Frauchen über den Kopf, gib mir einen Gutz und sagt zu mir: good boy! Dann weiss ich, dass ich es richtig gemacht habe. Ich verstehe sogar schon ein bisschen Schweizerdeutsch! Manchmal ruft mein Frauchen: Pax, warte!
Dann weiss ich genau was sie von mir will.

An die Küsse von Maite habe ich mich auch gewöhnt und ich schlafe oft mit ihr in der Nähe von Frauchen.

ich habe mein Bett und auch eine Spielzeugkiste.....ich bin ja erst 3 Jahre alt und noch ziemlich verspielt.

Aber ich wäre ja kein Bub, wenn ich nicht ab und zu auch Streiche machen würde....
Mein Frauchen lacht (meistens) und gibt mir dann einen Knuddel.....und dann sagt sie meine Lieblingsworte: good boy!
Bestimmt gibt es von mir hier in Zukunft noch viele Geschichten zu lesen.....

Anmerkung von Frauchen: Niemand hätte erwartet, dass Pax sich nach nur 2 Wochen so gut bei uns einleben würde. Wir sind innert kurzer Zeit sein 6. Platz. Ich weiss nicht was die Menschen die Pax übernehmen wollten für Probleme hatten. Pax jedenfalls ist ein total normaler boy, der viel Zuwendung und Liebe aber halt auch eine konsequente Haltung braucht. Als wir Pax kennenlernten war die Rede davon, dass er einen Maulkorb tragen müsse und ohne Absperrgitter würde es wohl bei uns zu Hause in erster Zeit nicht gehen. Ich lehnte ab....so wollte ich keinen Hund haben. Wir gaben Pax trotzdem eine Chance. Weder Maulkorb noch Absperrgitter waren ein Thema. Es gab zwar Konfrontationen wo Pax Zähne zeigte, aber er begriff schnell, dass es das in unserer "Rudelstruktur" nicht braucht. Ich meine, was erwartet man den von einem Tier das misshandelt wurde? Das keinen Stolz mehr haben konnte?
Pax ist sehr anhänglich und sehr wichtig für ihn ist, dass er immer wieder gelobt wird. Dabei haben auch Bachblüten sehr geholfen ihm die Angst zu nehmen.