Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Frühling, Zeit der Bären

Frühling, Zeit der Bären
Frühling, Zeit der Bären

Es wird schon!


Heute Sonntag habe ich mein Frühstück oben auf dem Berg an der Sonne genossen. Es war so tolles Wetter und mein Verlangen endlich wieder mal ein bisschen weiter zu laufen als wir die ganzen Wintermonate konnten, war sehr gross. Ich packe Kaffee, ein Sandwiche, ein paar Hundeleckerli und den Bärenspray in meinen kleinen Rucksack zog meine Schneestiefel an und los ging's. Pax und Maite liessen mich nicht aus den Augen..... aufgeregt verfolgten die Beiden mein "Tun". Den Rucksack habe ich dieses Jahr noch nie gepackt und Pax weiss noch nicht was es bedeutet:-) Kaum sind wir zur Türe raus, rennt er vor mir den Berg rauf. Maite braucht immer einen Moment bis sie angelaufen ist.....sie ist halt schon eine alte Dame!
Heute ist es schön zum Laufen denn die obere Schicht der Schneedecke ist gefroren und ich sinke nicht ein. Maite probiert spielerisch ein paar Brocken loszubeissen um gleich wieder wie ein junges Hundeli loszurennen. Die Beiden haben richtig fun. Weil wir so gut vorwärt's kommen, laufen wir heute weiter als gewöhnlich. Überall sind Spuren von Hirschen, Rehen und Elche zu sehen. Dieses Jahr habe ich gesehen, dass eine Elchmutter mit Kind über den Berg geht. Denn da sind immer grosse "Schuhe" und danenben oder dahinter ein paar kleine. Elche haben riesengrosse Füsse.....grösser als ein Pferd.
Ich sehe auch, dass sie die frischen Schösslinge von den Sträuchern und Bäumen abgebissen haben. Die Tiere plangen auch alle auf den Frühling, denn das Futter wird knapp. Ab und zu habe ich diesen Winter weiter oben auf dem Berg, etwas Heu ausgelegt. Eigentlich ist das Füttern des Wildes nicht erlaubt .....eigentlich!

Vielerorts ist der Schnee schon geschmolzen und das Wasser fliesst in kleinen Bächen den Berg herunter. Pax sucht diese schneefreien Plätze, denn da gibt es noch intensivere Gerüche zum Schnüffeln.
Auf einer Lichtung setze ich mich auf meine Jacke und wir essen "unser" Sandwich! Dazu einen Becher Kaffee.....die Sonne scheint mir warm ins Gesicht.....was für ein Tag! Aber ich kann die Nachrichten von heute Morgen nicht ganz wegschieben. Immer wieder muss ich an die Menschen in Japan denken..... die Bilder schieben sich vor mein inneres Auge. Was für eine Tragödie die Menschen zu erleiden haben......
Einmal mehr bedanke ich mich beim lieben Gott dafür, dass es uns hier so gut geht, dass wir alles haben was wir brauchen und über das Glück hier in Sicherheit leben zu dürfen. Mit meinen Gedanken bin ich noch eine ganze Weile bei diesen tapferen Menschen.......

Nach einer Weile machen wir uns wieder auf den Heimweg......heute haben wir keine Tiere gesehen.....es war trotzdem sehr schön.

1 Kommentar:

Christina hat gesagt…

Jo, jo dr Pax wird de no vüu z'schnüffle ha, wenn dr ganz Schnee wäg isch :-)

Mir hei definitiv Frühelig. Hüt isch wieder e sunnige Tag gsi. Nume d'Bise het eim dr zue zwunge, glich no e warmi Jagge azlege...