Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Frühling, Zeit der Bären

Frühling, Zeit der Bären
Frühling, Zeit der Bären

Herbscht



Die Nächte sind jetzt wieder kalt --- so um die 4 Grad minus --- aber tags ist es sonnig und angenehme 18 - 20 Grad. Es ist Herbst geworden und den Winter kann man schon riechen. Einmal hatten die Berge um uns herum schon eine weisse Haube.
Trotzdem, oder gerade deswegen, der Herbst ist eine wunderschöne Jahreszeit.
Es gibt jetzt für uns noch viel Arbeit, bevor der Schnee kommt. Die Planzen müssen reingenommen oder weg geräumt, zurück geschnitten und zugedeckt werden. Alle ausgelegten Wasserschläuche müssen abmontiert, geleert und zusammengerollt werden. Ich sammle all die Wasserbecken ein die im Sommer für Hund, Katz und Martha bereitgestanden habe, putze sie und stelle sie in den Stall bis zum nächsten Frühjahr.



Die meiste Zeit machen wir jedoch Feuerholz. Im Winter heizen wir am liebsten mit Holz.... nur zum Nachhelfen oder Temperieren heizen wir mit Gas. Die Arbeit mit dem Holz teilen wir uns auf. Urs zersägt und spaltet das Holz --- wir haben eine kleine Holzspaltmaschiene und so kann Urs trotz der Behinderung mit seinem Arm, Holz spalten. Mein Job ist es die Holzrugeli zusammen zu tragen in die Traktorschaufel oder den Anhänger zu legen --- je nach dem wo wir das Holz holen --- und beim Haus aufzuschichten.
Die Arbeit macht mir nichts aus.... im Gegenteil, es ist eine Arbeit wo man weiss wofür man arbeitet und man schätzt im Winter die gmütliche Wärme und eignetlich erfüllt es mich mit zufriedenheit, wenn auch ich meinen Teil zu dieser Wärme beitragen kann.

Keine Kommentare: