Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
unser Haus im Winter.......

Es wird Winter auf dem Sunny-Hill

etwas diskretion bitte......

Wir holen unsere Post bei einer Sammelmailbox in Kitchener ab ---- etwa 7 Km. Kommt etwas spezielles --- eingeschriebener Brief, Pakete oder so --- legt der Postbote einen Abholschein in unser Postfach. Auf dem Weg nach Creston holen wir dann die Sachen ab. Dieses kleine "Postamt" befindet sich an der Highway bei einem Campingplatz. Dieser hat sich wohl wegen der Lage angeboten und weil das Anmeldebüro vom Campingplatz und ein dazugehörender Lebensmittelladen 7 Tage in der Woche geöffnet sind. Für mich ist das überhaupt kein Problem. Man kennt sich mit Namen und oft ist auch Zeit für einen kleinen Schwatz, wo man auch mal persönlichere Dinge erzählt. Pam, die Lady die alles nach bestem Wissen und Gewissen managt ist sehr nett und "gesprächig"!
Eine liebe Freundin von mir die in Holland lebt, schickt mir regelmässig ihre gelesenen, deutschen Zeitschriften. Ich erzählte Pam mal beiläufig die Geschichte von den Zeitschriften und meiner Freundin die ich schon seit meiner Schulzeit kenne. Seitdem, wenn das Paket aus Holland auf ihrem Tisch liegt ruft sie mir schon aus ihrem Büro zu ---- das Postoffice befindet sich auf der Gegenseite in der hintersten Ecke des Gebäudes ---- hi Ursula....your magazines are here!
Letzthin musste ich eine kleine Schachtel von Amazon abholen. Während ich für das Geschickte unterschrieb, stellte Pam fest, dass da wohl eine DVD oder so drin sein müsste, weil für ein Buch ist es zu leicht. Klar, ich bestätigte ihre Vermutung und erzählte auch, dass ich eine DVD von Andre Rieu bestellte hätte.....für eine Bekannte die Geburtstag hat......nur wenn man alles weiss, kann man richtig diskutieren....right?
Nur einmal habe ich Pam eine Antwort verweigert. Als ein eingeschriebener Brief aus der Schweiz auf ihrem Tisch lag, war ihr Kommentar: Problems back home? Ich unterschrieb, nahm den Brief und verliess mit einem: "see you Pam"! das "Postamt". Leicht irritiert wünschte mir Pam einen schönen Tag und ich spürte ihren Blick in meinem Rücken.
Auf der Fahrt nach Hause habe ich mir dann ausgemalt, was Pam wohl sagen würde wenn mal ein Paket von Beate Uhse auf ihrem Tisch liegen würde? Bei dieser Vorstellung musste ich nun wirklich lachen.....denn meistens ist man ja nicht allein in diesem Postoffice. Es steht ein runder Tisch gleich beim Counter --- für Kaffeetrinker die sich langweilen und ein bisschen die Zeit vertreiben wollen.