Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Winter auf dem Sunny - Hill

Winter auf dem Sunny - Hill
Winter auf dem Sunny - Hill

Nur gut dass die Menschen so verschieden sind!

 Wie jedes Jahr im Frühling explodiert die Natur....nicht nur auf unserem Berg, aber das ist der Ort, wo ich es einfach miterleben kann! Es berührt mich jedes Jahr wieder aufs Neue! Es ist einfach ein Wunder, man kann nicht vorbeischauen!  Oder doch?
In diesem Frühjahr hatten wir schon 2 x Besuch auf dem Sunny-Hill.  Der eine Besuch kam aus der Schweiz, Freunde die ich schon sehr lange kenne.
Die anderen Besucher kamen aus Deutschland, waren durch mein Buch inspiriert und interessiert mit eigenen Augen zu sehen wie Urs und ich nun wirklich leben.....die Hunde von denen ich im Buch so viel erzähle.....das Haus das Urs baut....den Sunny-Hill.
 
 

Wir haben unseren Besuch zum Platz  hochgefahren, wo Urs am Bauen ist und haben ihnen unser Haus gezeigt. Wir haben erklärt wo später einmal die Küche, Schlafzimmer, Bad und so weiter sein wird. Die Einen fanden es toll wie weit Urs mit seiner  Arbeit am Haus schon gekommen ist.....haben die Aussicht bewundert, die je nach Wetter und Tageszeit so ganz anders sein kann. Haben uns das Gefühl gegeben, dass wir hier was Besonderes haben.
Der andere Besuch war eher erschrocken über das Projekt das Urs so ganz allein für sich da oben auf dem Berg macht! All die Arbeit die noch zu tun ist, was das alles kostet und überhaupt! Kein Blick für die Schönheit oder vielleicht ein ein Wort wie: "Aber ich versteh schon warum ihr das möchtet.....ist ja hier oben wirklich schön"!
Dass sich Urs ein "Freiluft WC" eingebaut hat, fanden die Einen witzig, logisch und nützlich. Die anderen sahen darüber hinweg....macht ja keinen grossen Sinn!
 
Auf den Hinweis, schau mal wie jetzt überall die Wildrosen blühen kam nur ein: ach ja! Die Gas Linie ist gelb vom Hahnenfuss......nichts besonderes...... die Lupinen.....ach ja, die sind halt da.....na und......
Als ich stolz meinen blühenden Enzian zeigte, gab es überhaupt keinen Kommentar.....nichts Besonderes, den gibt es in Deutschland ja überall!
Nur Hanni, spürte wie wichtig mir diese Pflanzen sind......und die Edelweiss....
dass es nicht selbstverständlich ist, das es diese Blumenarten in Canada gibt!
 
 
Wenn mir Leute erzählen dass sie mein Buch gelesen haben, gehe ich natürlich davon aus, dass sie wissen, wie einfach wir hier leben. Aber irgendwie scheinen sie dann doch enttäuscht zu sein, dass es wirklich so ist. Es ist hier nun einfach nicht wie in Europa.......nicht jede Einfahrt ist geteert und nach den Regentagen ist es halt überall schmutzig.
Bei unserem Besuch aus der Schweiz spürte ich so viel Verbundenheit zu unsere Art zu leben, obschon ich weiss, dass sie in der Schweiz in einem wunderschönen Haus, in einer ganz tollen Gegend wohnen.......
 

Unser Zuhause......ein alter Trailer mit einem Anbau! Für uns passt es und beeindrucken müssen wir schon lange niemanden mehr......
Dennoch, es tut schon ein bisschen weh, wenn man realisiert, dass einige der Besucher enttäuscht sind über das was sie sehen, dass wir, oder das Haus in dem wir leben, ihren Bildern im Kopf nicht entsprechen!
Umso mehr geniessen wir die Anderen und wir sind dankbar für all die in puts die von der "Aussenwelt" kommen!
Gleichzeitig muss ich sagen, wie schön, dass nicht jedem Mensch das Gleiche gefällt. Es könnten ja nicht alle hier auf dem Sunny-Hill leben! :-)))))
Die Schönheiten dieses Berges bleiben für viele Augen verborgen......ich bin dankbar dass ich hier leben und geniessen darf!
 

Was für ein Tag!


 
 
Laufen auf dem Sunny-Hill
 
Schon am Morgen als ich aufstand, schien die Sonne an einem wolkenlos blauen Himmel. Also, Kaffee trinken, Müesli essen und Schuhe anziehen.
Dann fuhren wir mit dem kleinen Gefährt (4x4) mit den Hunden zum neuen Haus hoch.....Pax kann nicht mehr gut bergaufwärts  laufen.  Dann ging ich mit den Hunden für einen Walk wo es flach ist und setzte mich für einen Moment auf einen am Boden liegenden Baumstamm. Es tat unwahrscheinlich gut, einfach zu sitzen und dem Vogelkonzert zuzuhören.
Ich habe auch den ersten "Bärenschiss" gesichtet!
 
Wieder zuhause gab es Frühstück für die Hunde und wir konnten unseren 2. oder besser  3. Kaffee draussen trinken.
 
Dann haben Urs und ich --- abwechselnd--- Rasen gemäht!
Immer wieder mit Kaffeepausen im Schatten der Pappeln, die vor unserem Haus stehen und in den letzten paar Tagen ihre Blätter bekommen haben. Was für eine schöne Jahreszeit! Am Nachmittag hatten wir 25° Grad.....
 
 
Urs muss natürlich immer eine Pfeife anzünden!
 
Dann habe ich die restlichen Morcheln beim Haus eingesammelt und Spätzliteig für unser Abendessen gemacht.
 
 
 
Spätzli mit Schweinsfilet und Morcheln an Rahmsauce!
 
Also da kann man doch nur dankbar sagen: Was für ein Tag!!!
Liebe Grüsse an euch alle!