Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Winter auf dem Sunny - Hill

Winter auf dem Sunny - Hill
Winter auf dem Sunny - Hill

So ein Tag.........


            Dieses Bild ist vom Februar.....natürlich haben wir keinen Schnee mehr!

Heute ist Ostermontag ---- hier in Kanada kein offizieller Feiertag ---- und ich hatte um 14.00 Uhr einen Termin in der "Chevi" Garage in Creston.  Nichts besonderes......Ölwechsel und Service an meinem Buick. Ich gab die Schlüssel an der Annahmestelle ab und setzte mich mit meiner Zeitschrift in die  ----zum Glück --- bequemen Sessel in der Verkaufshalle. Nach etwas 10 Minuten kam Wayne der Service Adviser und mit der Frage, ob der Filter?? bla bla....auch ersetzt werden darf, weil er schmutzig sei? Ja klar.....wenn nötig! Ich machte weiter an meinem Sudoku als Wayne erneut kam....."Ursula" ---- was sich hier ausgesprochen mehr wie  ein "Örschela" anhört ---- die Reifen die am Auto sind, werden die gewechselt? Wenn nicht, müssten sie rotiert werden. O.k. just go ahead! Unterdessen ist eine Stunde vergangen und ich hoffte, dass mein Buick bald aus der Behandlung entlassen wird. Da taucht Wayne wieder auf.......mein Blick liess ihn eine Entschuldigung aussprechen: "sorry Örschela, but there is something else"...... als der Mechaniker die Räder abgenommen hatte, sah er, dass die Bremsenscheiben hinten nicht mehr gut --- sicher ---  sind. Ja well.....was sollte ich tun? Bestimmt werde ich diesen Sommer wieder ein paar kleine Ausflüge unternehmen und da will ich ja sicher sein, dass ich sicher bin, right? :-) Ja dann......dann müssen halt die Bremsen auch gemacht werden........das kostet um die 450.00 Dollar und dauert nochmals eine gute Stunde. Alles in allem ...... hat mich der Besuch in der Garage statt die erwarteten 115.00 Dollar nun 647.00 gekostet plus die 3 Stunden Wartezeit!
Als ich dann nach 17.00 Uhr nach Hause gekommen bin fragte ich Urs, ob wir heute Abend nun wie besprochen ein Käsefondue essen wollen? Er meinte nur: Du hast bestimmt "gluscht" oder? Ja hatte ich!
Jetzt muss ich etwas ausholen........am letzten Donnerstag, haben Urs und ich angefangen, das von mir lang geplante Chickenhose zusammen zu nageln.  Normalerweise braucht Urs ---- wegen seinem Arm ---- einen elektrischen Nagler, aber "nur für die paar Nägel für das Hühnerhaus".........das kann er schon!!
Wir sind nicht ganz fertig geworden, aber an diesem Donnerstag haben wir viel machen können.
Am Freitagabend bekam Urs plötzlich Schmerzen in seinem Arm......es ist der Arm wo er den Unfall hatte ---- und  so verschoben wir die Arbeiten am Hühnerhaus. Der Arm oder besser die Schulter, schmerzte immer mehr. Einreiben und Pillen halfen nicht.
Gestern Abend nun, als ich nach Hause kam, hätte mir Urs sagen sollen, dass er sich nicht so gut fühlt......er sagte nichts und ich machte das Fondue. Wir setzten uns an den Tisch und nur ein paar Stückchen Käsefondue später, wurde Urs schlecht. Er setzte sich nach draussen auf das "Hundesofa"......weiss, bis auf die Lippen, mit Schweissperlen auf der Stirn lag er da. Ich legte ihm ein kaltes, nasses Tuch auf die Stirne und beschloss, ihn nach Creston in die Emergency zu fahren. Urs konnte nicht widersprechen, es ging ihm wirklich nicht gut.
Dort wurde er kurz untersucht ---- Puls, Blutdruck, Temperatur und so ---- Urs hatte so Schmerzen, dass er  eine Spritze bekam. Das half und als 45 Minuten später der Arzt kam, ging es ihm schon besser. Nach dem Untersuchen meinte der Arzt, dass er durch das Hämmern den Muskel gezerrt hätte und er eine Schleimbeutelentzündung hätte.......und das kann dauern. Heute morgen holte ich spezielle Schmerzmittel und nun liegt der Patient und harrt der Dinge......die nicht kommen......wenigstens nicht von selber.
Mein Chickenhouse kann und muss warten......but that's o.k!
Ich muss sagen, nach solchen Tagen, fühle ich mich jeweils ein bisschen älter, als ich wirklich bin! :-)


Heute vor 14 Jahren bin ich nach Canada gekommen!

Am 4. April 2001 bin ich in Calgary gelandet und ich bin immer noch in Canada! Vieles habe ich kennen- lieben- und schätzen gelernt. Mit ein paar Dingen habe ich immer noch Mühe ......wird wohl so bleiben ......und von manchem kann ich nicht genug haben!
Bin so dankbar über die Möglichkeiten die mir hier gegeben werden ..... ich kann sie nutzen wenn ich möchte.

Urs hilft mir, wann immer ich seine Hilfe brauche.......nur so geht es, wenn man --- wie wir --- "im Country" lebt. Allein und ohne Hilfe, könnte ich nicht hier auf dem Sunny-Hill wohnen. Also hoffe ich, dass wir auch die nächsten Jahre gut zusammen arbeiten und weiterhin in Frieden hier auf unserem Berg leben       können!


Dankbar bin ich auch, dass ich hier mit meine Tieren gut und ungestört leben kann, dass alle gesund und munter sind und wir noch viele, viele Spaziergänge über den Berg machen können!
Ein grosses Dankeschön an mein Schicksal, das mir diese Chance gegeben hat!