Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Winter auf dem Sunny - Hill

Winter auf dem Sunny - Hill
Winter auf dem Sunny - Hill

Ja well.......


 
Freunde von uns haben von einem Verwandten
diesen Zeitungsartikel zugeschickt bekommen.
Eine Schweizer Zeitung hat sich ernsthafte Gedanken über
die Winter und Sommerzeit --- die wir in Creston nicht haben --- gemacht.
Wenn man den Artikel liest, könnte man schon denken, dass bei uns
die Zeit stehen bleibt.
Creston liegt zwar am Fusse der Rocky Mountains, aber hier lebt es sich
nicht wie in einem Bergdorf. Das Land ist flach und mit seinen Obstplantagen
und dem Gemüseanbau passt es eher ins Tessin (Südschweiz).
Aber es stimmt schon, wir stellen unsere Uhren nicht um,
weder im Sommer, noch im Winter!
Im Sommer haben wir Pacific time und im Winter Mountain time!
Vielen von uns stinkt das auch......but so what!
Irgend wann wird das geändert und dann sind wir so modern und
"normal" wie der Rest der grossen Welt ;.)
liebe Grüsse aus Creston BC
Ursina
 


Weihnachtsbrief......


                                                                                          
liebe Freunde, liebe Leser meiner Geschichten.....
Anfang Dezember habe ich zu Urs gesagt: Was soll ich bloss dieses Jahr im Weihnachtsbrief schreiben? Eigentlich ist diese Jahr doch gar nicht’s passiert.....aber eben nur „eigentlich“!
Fangen wir doch mal mit unseren Vierbeiner an: Durch viele Umwege bin ich letztes Jahr im Internet, auf einen Boxerzüchter in Creston gestossen. Wir spielten mit dem Gedanken, noch ein Boxermädchen in unsere Familie aufzunehmen. Maite feierte zu dieser Zeit ihren 11. Geburtstag was für einen Boxer ein gutes Alter ist. Wir wussten, die Zeit mit ihr  war absehbar.......und Pax sollte nicht allein bleiben. So vereinbarten wir im Januar ein Treffen mit dem Züchter ---- einen Tag nach meinem Geburtstag! Was wir bei diesem „Züchter“ angetroffen haben, war alles andere als Vorbildlich. Um es kurz zu machen; wir nahmen das kleinste Puppy mit uns, um wenigstens einem der 12 Hundekinder ein gutes Zuhause zu  geben. Die Kleine war 5 Monate alt und wog  nicht mal 10kg! Sie war nur Haut und Knochen und einen Schnupfen hatte sie auch. Heute, nach fast 1 Jahr ist aus Chica ---- so tauften wir unser kleines Mädchen ----  ein eigenwilliges und lebaftes kleines „Monster“ geworden! Pax, unser Maremma Bub, ist ende Dezember 2 Jahre bei uns. Auch er hat sich gut in unsere Familienstruktur eingefügt, ist gesund und liebt unsere Spazier-gänge über den Berg sehr.          
Im Juli mussten wir uns dann ---- schweren Herzens ---- von unserer Maite verab- schieden. Für mich war Maite etwas besonderes......sie war mein erster Hund überhaupt und sie begleitete mich auf all meinen Wegen, seit ich in Kanada bin.
Im Dezember sind es auch schon 2 Jahre, dass wir unsere Alpacas weitergegeben haben. Immer noch verspinne ich ihre Wolle ---- und dabei denke ich an die Zeit, als Tiffany und Aisha zu uns gekommen sind ----- die 2 alten Damen und später dann die 4 Jungtiere. Aber die Entscheidung war zu dem Zeitpunkt richtig......auch wenn man manchmal im Nachhinein denkt.....ach hätten wir doch!
Seit Januar 2012 ist auch unsere Subdivision (Landunterteilung) endlich abge-schlossen. Das war ein Monsterprojekt und dauerte fast 4 Jahre. So waren wir sehr erleichtert, als das ganze endlich ein Happy-end fand. Nun warten wir für bessere Zeiten auf dem Markt damit wir verkaufen können und dann werden wir sehen wie es weitergeht! Urs und ich spielen manchmal mit dem Gedanken, das ganze Grundstück zu verkaufen und uns irgendwo ein fertiges Haus zu kaufen, anstatt selber nochmal durch all den Stress vom „selber Bauen“ zu gehen. Man wird sehen wie es sich entwickelt. Wir werden ja auch nicht jünger!
Ja und sonst? Immer Donnerstags (fast immer) fahre ich nach Creston in ein Alters- Wohnheim und besuche Erika und Georg. Bis vor ungfähr 1 Jahr waren die Beiden Nachbarn von uns. Jetzt spielen Georg und ich am Donnerstagnachmittag für 3 Stunden Billard. Auf diesen Nachmittage freu ich mich wirklich, denn wir haben jeweils viel Spass und wir können uns gegenseitig schon ganz gut einschätzen.
Auch Urs hat ein neues Hobby! Als letzten Herbst mal der Strom ausgefallen war --- fast den ganzen Tag --- und ich nicht zuhause, hat er im Schrank nach was gesucht und statt dem Gesuchten ein Puzzle gefunden. Als ich dann Stunden später nach Hause kam, sass Urs am Tisch, tief in sein Puzzle versunken. Seitdem hat er schon 5 Puzzle von je 1000 Stück gemacht. Ich habe mir sagen lassen, dass es fast wie eine Sucht ist. Wenn so ein unfertiges Puzzle auf dem Tisch liegt, kann man fast nicht anders, man muss  im Vorbeigehen ein Teilchen finden :-). Durch eine Anzeige haben wir einen „Deal“ gefunden: 25 Puzzles für 20 Dollar !! Na wer sagt’s denn :-)
So, jetzt bleibt uns nur noch euch
         einen ganz tollen, sonnign Winter zu wünschen,
und für das kommende Jahr 2013
alles, alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen!
und
Wir freuen uns immer von euch zu lesen :-)
Urs & Ursina mit allen 4Beinern…….
 
 
 

Endlich Schnee!

 
Bis jetzt hat hat sich der Winter uns nur zögerlich gezeigt. Seit 3 Tagen aber ist er voll da!
Die Bäume tragen schwer und unter der Schneelast und wenn man beim Laufen einen herabhängenden Zweig streift, wird man von einer Staublawine überschüttet. Die Luft ist spürbar sauber und so frisch und wenn ich nach den Hunde rufe, tönt es ganz gedämpft.
 Es ist nicht wirklich kalt ---- so um die Null Grad......aber es soll kälter werden.
Für Pax ist jetzt die schönste Jahreszeit. Mit seinem dicken Pelz ist er auch gut vor der Nässe und Kälte geschützt. Chica dagegen schüttelt immer unwillig den Schnee der von oben kommt und auf ihrem Rücken liegenbleibt, ab. Sie stakste heute Morgen mit ihren dünnen Beinen durch den Neuschnee der ihr fast bis zum Bauch reichte, die Nase immer im Schnee. Wenn sie dann ihren Kopf hebt, hat sie ein kleines Schneehäubchen auf ihrer Nase ;-)


In dieser Jahreszeit ist es gut, wenn man ein oder auch mehrere Hobbies hat. Wir haben hier bei uns draussen wo wir wohnen nicht viel Abwechslung. Zu Fuss kommt man niergendwo hin und wenn es so schneit und die Highway nicht immer geputzt ist, bleibt man auch mit dem Auto lieber zu Hause, wenn man nicht unbedingt weg muss.
Ich schreibe mir jetzt vermehrt wieder eine Einkaufsliste, damit ich nicht etwas vergesse was uns dann wirklich fehlt......ich meine was kann schon wirklich fehlen? Ein Gutz für die Hunde --- das ist immer wichtig zu haben, damit man die bettelnden Augen nicht enttäuschen muss......oder etwas Süsses für Urs und mich!
Um die Weihnachtszeit sorge ich auch selber, dass wir nicht auf dem Trockenen sitzen mit Gebäck. Wenn Besuch aus der Nachbarschaft kommt, will man ja auch was zum Tee haben.
Wir vom Sunny-Hill wünschen Euch allen einen guten, gesunden und sonnigen Winter und geniesst die stille Zeit! Der nächste Frühling kommt bestimmt :-)