Ausgewandert!


Mit 51 Jahren bin ich (2001) vom Bernischen Seeland
(Schweiz), nach British Columbia, Kanada ausgewandert. Warum? Fast würde ich
sagen, es hat sich einfach ergeben, musste so sein. Manchmal habe ich das Gefühl,
das Schicksal hat ganz toll mitgeholfen. Urs und ich lernten uns in einem Internet Chatroom kennen.
In langen Chat-Nächten tauschten wir unsere Ideen aus, Träume vom etwas anderen Leben.
Bis wir zum Schluss kamen, es doch zusammen zu probieren. Aber wenn ein Partner in der Schweiz lebt und der andere in Kanada, dann ist das nicht so einfach.
Im September 2000 flog ich zum ersten Mal nach Kanada um Urs persönlich zu treffen und um einen ganz kleinen Teil von diesem unermesslich grossen und wunderschönen Land kennen zu lernen. Ich sah die Wälder, die unberührten Ufer der Flüsse, die so klar waren. Die verschneiten Rockies, Adler die im Winde segelten. Das alles hat mich tief beeindruckt, tat meiner Seele gut und es war einfach nur schön.
So beschloss ich, mein altes Leben aufzugeben und nach Kanada auszuwandern um mit Urs einen Traum zu verwirklichen; den Traum vom einfachen und freieren Leben! Allen die sich schon mal Gedanken zum Auswandern gemacht haben sei hier gesagt, so einfach wie sich diese Story nun liest, so einfach war es nicht. Nur so viel, wir kauften uns im Mai 2001 in der Nähe von Creston ein Grundstück, einen Berg, den wir Sunny-Hill nennen. Es kostete uns viel
körperliche Arbeit und so manche Entbehrung, nur damit wir überhaupt auf dem Grundstück leben konnten. Alles mussten wir von Grund auf bauen, denn es war nichts vorhanden. Kein Wasser, keine Elektrizität, keine richtige Zufahrt. Das Grundstück war in seinem natürlichen Zustand: Busch und Wald. Als Entschädigung dürfen wir in der freien Natur leben, bekommen Besuch von Hirschen und Rehen, Kojoten und auch Bären. Für nichts würde ich mein Leben hier eintauschen!
Im August 2015 ist mein Buch:
KANADA IST BÄRENSTARK publiziert worden. Es sind Geschichten über Begegnungen mit Menschen, über meine Tiere, von Kojoten und Bären,
aus unserem Alltag eben! :-)




Menschen auf dem Sunny-Hill

Menschen auf dem Sunny-Hill
Mein täglicher "walk" über den Berg...hier mit Pax (Maremma) und Maite ein Boxergirl

Winter auf dem Sunny - Hill

Winter auf dem Sunny - Hill
Winter auf dem Sunny - Hill

Some dog's are Angels


Das ist unsere kleine Chica......was für ein süsses Gesicht! Man muss dieses Hundemädchen einfach lieb haben, right? Ich weiss, ich schreibe oft über meine Hunde und Bilder gibt es auch tonnenweise.....aber sie sind halt ein wichtiger Teil in meinem Leben.
Es gibt ein Buch: "Some Dog's are Angels" (manche Hunde sind Engel) von Mark Starmer. Dass das stimmt, bin ich mir 100% sicher. Es gibt genug Fernsehsendungen, Bücher und Erzählungen von Hundehalter, wo diese Aussage belegen. Für mich war meine Bernerin Cindy wie ein Engel. Wir hatten ein sehr enges Band..... leider musste ich sie im Juli vor 2 Jahren --- mit nur 5 einhalb Jahren ---- gehen lassen......sie hatte Krebs.
Mein Boy Pax ist auch ein feiner und sensibler Hund. Heute Morgen habe ich beim Wandern über den Berg von ihm ein Bild gemacht.
Aufmerksam hat er mich dabei beobachtet.....wie er das immer tut. Ich sagte zu ihm: Pax, wir machen ein Foto von Dir.....du musst lachen!
Et voila!!! Soll noch einer noch sagen, dass Hunde uns nicht verstehen:-) Pax ist in seinem Temperament und mit seiner Art, Cindy sehr ähnlich. Klar, Beide Rassen sind Hütehunde.....aber da ist noch mehr! Da ist dieses Band.....dieses Vertrauen und Loyalität. Pax ist eindeutig mein Hund! Damit meine ich, er hört auf mich, er begleitet mich, bin ich weg, dann legt er sich auf den drive way und wartet auf mich......da gibt es nichts wichtigeres!
Wir haben Pax aus dem Tierheim geholt als er 3 Jahre alt war. Es ging ihm sehr schlecht und wir....ich war seine letzte Chance. Er war ein misshandelter Hund.....ängstlich, misstrauisch und dementsprechen aggressiv. Ich hatte ihn gleich in Herz geschlossen, schenkte ihm viel Zeit, Geduld und vorallem Liebe. Die täglichen Massage und Kuschelstunden hat er sichtlich genossen. Anderhalb Jahren ist er nun bei uns und ich könnte mir keinen besseren Begleiter wünschen. Er ist jetzt auch zu Besucher zutraulicher, aber es ist immer noch schwierig, bin ich nicht dabei.
Ich wünsche mir jetzt halt nur noch, dass Pax und ich noch viele Jahre zusammen unterwegs sein können.


Ein Kommen und Gehen!!


 

Vor ein paar Tagen hat sich ein Reh in unser Gehege geschlichen.....das Gras muss da grüner sein als ausserhalb;-) Es hat den Weg nach draussen selber wieder gefunden.


Als ich dann am Abend die Katzenbuben füttern wollte, sah ich aus den Augenwinkeln, dass sich ausserhalb des Alpacagehes was bewegt. Ich blieb stehen und sah einen halbwüchsigen Bär grasen. Er liess sich durch mich aber nicht stören.....
Ich habe die Hunde im Haus behalten bis ich sicher war, dass der kleine Schwarzbär weiter gezogen war.

Zwischendurch hat er rüber geschaut, ob ich auch da bleibe wo ich bin......


Letzen Sommer besuchte uns ein grösserer Mutz.....er war bloss ein paar Meter von unserer Balkontüre entfernt.......ein grosses Tier. Dieser Bär machte uns schon ein bisschen nervös, aber der
Löwenzahn schien ihm wichtiger zu sein als alles andere.........
Heute Morgen beim Laufen mit den Hunden hatte ich nur eine ganz schnelle Begegnung mit einem Mutz. Während ich den Berg hinauf ging..... die Hunde hatten die Nase an eine Spur geheftet und machten einen kleinen Umweg ......hörte ich ein paar Meter neben mir ein scharrendes schrupfendes Geräusch. Oh die Hunde scharren wieder an einem Kaninchenloch ---- denn das tun sie öfters. Während ich das dachte, sah ich die Hunde hinter mir aus der anderen Richtung aus dem Gebüsch kommen! Oh oh....jetzt war ich ICH auf dem Sprung.....das heisst, blitzschnell den Bärenspray vom Gurt gelöst als auch schon die Hunde die Nase in die Luft hielten. Im selben Moment sah ich nur noch einen schwazen Hintern ins dichte Gebüsch und Unterholz verschwinden. Uff.....Glück gehabt!! Einen Bären beim Essen zu stören kann so einen Mutz auch hässig machen.


Ich ging um zu sehen, bei was wir ihn gestört hatten. Er hatte diesen Baumstumpf schon soweit auseinander gerissen, dass die "Leckereien" zum Vorschein kamen. Vielleicht ist er später zurück gekommen......ansonsten haben die kleinen Ameiseneier bestimmt einen anderen Abnehmer gefunden:-)

Maite.......


Gestern habe ich unsere Maite auf ihrem letzten Gang zum Vet begleitet, ich  muss nicht beschreiben wie hart es für uns war, aber ich bin dankbar, dass wir sie so lange bei uns haben durften. Maite war für mich etwas besonderes......sie war mein erster Hund überhaupt. Ich hatte immer eine Vorliebe für Boxer, so war Maite mein erster Hund und dazu noch ein Boxer und sie begleitete mich die ganzen letzten Jahre, die ich in Kanada bin. Sie war ein robustes und kräftiges Mädchen und sehr Berggängig! Oft rannte sie durch den Busch wie ein kleiner Panzer :-)
Mit unseren Katzen verstand sich Maite sehr gut.....nur als sie jetzt älter wurde, reagierte sie manchmal genervt, wenn Nemo immer und immer wieder um ihren "Pampel" strich!


Wir werden Maite nicht vergessen, sie hat ihren Platz in unseren Herzen........und ich muss mich jetzt daran gewöhnen, dass der Platz zu meinen Füssen leer bleibt, wenn ich an der Bar sitze und PC schreibe.........


Das ist Bärenstark!!


Seit ein paar Jahren stehen auf dieser Waldlichtung 2 Stühle, die wir mal mit dem Traktor mitgenommen hatten. Ich sitze gern hier oben und höre dem Gezwitscher der Vögel zu, hänge meinen Gedanken nach, während die Hunde meistens ihre eigene kleine Schnuppertour machen.
Genau an dieser Stelle hatte ich schon mehrere Begegnungnungen mit Bären.  Einmal ---- das war ganz am anfang als wir auf dem Berg waren --- riss Maite aus und kam für Stunden nicht nach Hause. Wir gingen pfeifend und rufend über den Berg um Maite zu suchen......aber nichts! Ich war ausser mir vor Angst, weil ich wusste was sich alles im Busch herum treibt. Als wir auf die besagte
Landing kamen, sassen etwa 30m von uns entfernt 3 Teenager Braunbären. Sie faulenzten richtig herum....einer sass an einen Baumstamm gelehnt, als ob er eine grosse Mahlzeit verdauen müsste. Fest überzeugt, dass diese Halbwüchsigen sich an meiner Maite vergriffen hatten --- ich wusste es damals halt noch nicht besser!!--- rannte ich furchtlos schreiend und mit schwingenden Armen auf die drei Teenager los. Die standen auf und schauten mich richtig entgeistert an. Im Nachhinein muss ich immer noch lachen, ich seh die Drei immer noch vor mir ;.) Urs kam  hinter mir her gelaufen und probiert mit noch lauterem Schreien mich zu stoppen den Bären zu nahe zu kommen. Von soviel Lärm und gefuchtel erschreckt, nahmen die Teenes lieber reissaus!
Kurz darauf kam uns Maite mit hängender Zunge entgegen. Es blieb nicht ihr einziger Ausflug......
Als ich heute auf die Lichtung kam, sah ich, dass der eine Stuhl in zig Stücke zerbrochen am Boden lag. Hier oben kommt kein Mensch hin um meine Stühle kaputt zu machen.....aber ich habe eine Ahnung wer damit gespielt haben könnte!!


Heute ging ich mal bis zum kleinen Weiher......wer schon länger meine Geschichten liest weiss, dass ich diesen Platz "Grufti" nenne:-) passt einfach!


Im Moment ist immer noch viel Wasser im Seelein.....die Enten sind am einen Ende desWassers am brüten und die Hunde am anderen am Baden.


Die grosse Moorbirken stehen tief im Wasser. Dieses Jahr wird es bestimmt August bis das Wasser langsam austrocknet und statt des Wasser, feines, zartes Gras wächst.


Durch die lange Regenzeit wachsen in diesem Jahr sehr viele Pilze. Ich selber sammle keine  --- ausser Morcheln. Aber eine Freundin von mir wird bestimmt demnächst mal mit mir und einem Korb über den Berg streifen. Sie kennt sich gut damit aus und wie überall, gibt es auch hier viele essbare Pilze.

vom Seelein Richtung Cedar Landing (wir haben den grossen Lichtungen Namen gegeben) können die Hunde so richtig rennen und schnuppern......ein richtiges Paradies......aber nicht nur für Hunde!!!



Bevor wir wieder nach Hause gingen, machten wir hier oben einen kurzen Halt um nochmal ein bisschen von der Fülle der Natur aufzutanken! Überigens.....die kleinen, aromatischen wilden Erdbeeren sind auch schon reif!

Wer weiss mehr?


Gestern habe ich beim Laufen eine seltsame, Spargelähnliche Pflanze entdeckt. Als ich sie anfasste,
fühlte sie sich ganz klebrig an. Daneben steht eine verblühte Pflanze vom letzten Jahr.


In meinem Buch habe ich sie nicht gefunden.....es könnte aber eine Hexalectris (Orchidee) sein, aber auch eine Orobranche. Vielleich finde ich eher wohin sie gehört, wenn die Pflanze ihre Blühte hat.
Aber vielleicht weiss jemand mehr, worüber ich mich sehr freuen würde.
Bis dann....liebe Grüsse vom Sunny-Hill Ursina
Die Lösung heisst:Pterospora andromeda! Danke Klaus und Rita für eure Hilfe!
Wer sich interessiert hier kannst Du mehr darüber lesen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Pterospora_andromedea